Naturreise Baja California

San José del Cabo - Los Cabos - Todos Santos - La Paz - Sierra de la Giganta - San Ignacio - Guerrero Negro - Bahia de los Angeles - Cataviña - Ensenada - Sierra San Pedro Martir - San Diego
19-Tage-Tour ab
3.460 €

Ihr Berater für diese Reise:

Tobias Bening

+49 (0)6174/2902-55

Bewegung +
Tourcode: 845302

Reiseverlauf

San José del Cabo - Los Cabos - Todos Santos - La Paz - Sierra de la Giganta - San Ignacio - Guerrero Negro - Bahia de los Angeles - Cataviña - Ensenada - Sierra San Pedro Martir - San Diego

21-Tage-Tour

1. Tag: Abflug - San José del Cabo

Linienflug über Kalifornien nach San José del Cabo, im äußersten Süden der Baja California. Eine Übernachtung.


2.-4. Tag: Inselwelt im Golf von Kalifornien

Rotköpfige Truthahngeier begleiten uns auf dem Weg nach La Paz, der Hauptstadt der Provinz Baja California Sur, an der Golfküste. 3 Hotel-Übernachtungen. Im authentischen La Paz lassen wir die Reise ruhig beginnen. Ausgiebig Zeit, um das beschauliche Leben auf sich wirken zu lassen, über Märkte zu schlendern oder einen Ausflug in die Bahia de Los Sueños oder die Sierra zu unternehmen. 
An Tag 4 erleben wir während einer ganztägigen Bootsexkursion zur Insel Espíritu Santo die Faszination der Baja California: Den Kontrast von Wüste und Meer, die einzigartige Vegetation aus Kakteen und Sukkulenten, die sich kunstvoll an die steilen Abhänge schmiegen. Schneeweiße Strände laden uns zu einem herrlichen Bad ein. Wer möchte, kann zwischen Seelöwen schnorcheln – ein einzigartiges Erlebnis. Auf dem Weg zur Isla Espiritu Santo halten wir Ausschau nach den hier heimischen Walhaien und nehmen je nach Saison einen Umweg, um die größten Fische der Welt ganz nah zu sehen.


5.-6. Tag: Loreto - Missionen und Meer

Zweimal durchqueren wir die Baja: Von La Paz aus überwinden wir die "Sierra de la Giganta" bis zur Magdalena-Ebene, wo die berühmteste Pflanze der Baja zuhause ist: der "kriechende Teufel". Nun spielen sich dramatische Landschaftswechsel ab: Von der flachen Westseite steigt man unmerklich bergan, um am Golf von Kalifornien extreme Abbrüche der Sierra und die zahlreichen vorgelagerten Inseln zu bestaunen. Ein Ganztagesausflug führt Sie zur einstigen Franziskaner-Mission San Javier, wunderschön in einem Hochtal gelegen, umgeben von blühenden Gärten mit uralten Olivenbäumen. Wanderung in einem Canyon mit murmelndem Bach neben den wüstenartigen Hängen. Hier lebt eine einmalige Vogelwelt, u.a. der Rote Kardinal. 2 Hotel-Übernachtungen im Küstenort Loreto.


7.-10. Tag: San Ignacio - Sierras und Wale

Entlang der tiefblauen Bahía Concepción, über die Mission Mulegé und vorbei am Vulkan "Drei Jungfrauen" erreichen wir das gemütliche Dorf San Ignacio, wunderschön in einem Dattelpalmenhain gelegen. Wir besuchen die ältesten Höhlenmalereien der einstigen indianischen Bergvölker in der "Sierra San Francisco" und werden beeindruckt sein von der landschaftlichen Schönheit und Weite sowie von den rasch wechselnden Vegetationszonen mit wahren "Kakteen-Feldern". Die extremen Wachstumsbedingungen haben in den Höhenlagen der Sierra eine äußerst eigentümliche Vegetation geschaffen. Die wenigen Niederschläge lassen fast nur Kakteen und Sukkulenten wachsen. Die feuchte Luft vom Pazifik schafft ideale Lebensbedingungen für Tillandsien, die sich an den stacheligen Gewächsen festhalten. Ein skurriles Bild vor der weiten, von schroffen Canyons durchzogenen Landschaft. Wir nutzen die Möglichkeit, ein beeindruckendes Naturschauspiel zu beobachten, entweder in der "Laguna San Ignacio" oder in der berühmten "Scammons Lagoon": zwischen Dez. und April halten sich eine Vielzahl von Grauwalen in den Lagunen auf, um ihre Jungen zu gebären und großzuziehen. Mit etwas Glück nähert sich einer der "Giganten der Meere" bis dicht an unser Boot. Zu den Herbstterminen Okt/Nov konzentriert sich die Walbeobachtung auf den Golf von Kalifornien, in welchem 12 verschiedene Walarten entlang der Küsten vor Loreto ziehen, u.a. der Finnwal, zweitgrößter Wal der Welt! Drei Übernachtungen in San Ignacio, eine Übern. in Guerrero Negro.


11.-13. Tag: Bahía de los Angeles

Viel zu entdecken gibt es in und um Bahía de Los Angeles: Ganztägige Ausflüge in die Umgebung mit Wander- und Bademöglichkeit. Von hier aus starten wir Exkursionen zu den Inseln der Bahía, wo Pelikane brüten und Fischadler ungestört Nistplätze bewohnen. Kormorane, Blaufußtölpel, Seelöwen und Delfine leben ganzjährig in diesem kleinen Paradies. Mit etwas Glück sehen wir eine der 12 hier lebenden Walarten oder sogar einen Walhai. Auf dem Landweg führt ein Tagesausflug in die Umgebung zu den dichtesten Cardon-Wäldern der Baja. Während einer ca. 3-std. Wanderung entdecken Sie Relikte vergangener Indianerkulturen in grandioser Kulisse. Ein Barbecue am Lagerfeuer unter dem Sternenhimmel der Baja könnte der krönende Abschluss eines ereignisreichen Tages sein. 
Drei Übernachtungen an der Küste des Golf von Kalifornien.


12.-14. Tag: Cataviña - Desierto Central

Viel zu entdecken gibt es in und um die Bahía de Los Angeles: Ganztägige Ausflüge in die Umgebung mit Wander- und Bademöglichkeit. Exkursionen zu den Inseln der Bahía, wo Pelikane brüten und Fischadler ungestört Nistplätze bewohnen. Kormorane, Blaufußtölpel, Robben und Delphine gehören zum Alltagsbild in diesem kleinen Paradies. Mit etwas Glück sehen wir eine der zwölf hier lebenden Walarten. Tagesausflug in die Umgebung zu den dichtesten Cardon-Wäldern der Baja. Auf einer Wanderung entdecken wir Relikte vergangener Indianerkulturen in grandioser Umgebung. Übern. an der Küste in einfacher Unterkunft (3 Nächte).


15.-16. Tag: San Pedro Mártir der Norden

Die letzten Höhepunkte einer außergewöhnlichen Reise erwarten uns im Nordteil der Halbinsel: steile Küstenlandschaften bei Ensenada, bis zu 3.000m hohe Bergzüge der Sierra San Pedro Mártir. Sehr früh starten wir und begeben uns hoch hinauf zur legendären Meling-Ranch, unserem "Basislager" zum San Pedro Mártir-Nationalpark. Wir übernachten auf der abgelegenen Ranch, die einst von einem dänischen Einwanderer errichtet wurde. Sie verfügt über einfache, aber geschmackvoll eingerichtete Zimmer. Auf dem Weg in die Hochlagen des Nationalparks eröffnet sich nahezu hinter jeder Kurve ein anderes, herrliches Panorama über die unbewohnte Berglandschaft. Zu Fuß geht es das letzte Stück bis zu den Observatorien, nahe dem über 3.000m hohen Picacho del Diablo (Teufelsspitze). Eine "teuflisch" gute Aussicht, die vom Golf von Kalifornien im Osten bis zum Pazifik im Westen über die gesamte Halbinsel reicht. Abends sind wir wieder zurück in unserer Unterkunft, wir lassen uns das kräftige Dinner nach „Ranchero-Art“ wohlschmecken. Zwei Nächte auf der Meling-Ranch.


17. Tag: Ensenada - San Diego

Zwischenstopp und kurzer Bummel in der Hafenstaft Ensenada, bevor wir San Diego erreichen. In der wohl schönsten Stadt Nordamerikas übernachten Sie in “Downtown”, inmitten der tollen Lage direkt an der San Diego Bay.


18. Tag: San Diego

Fahrt über die Hafenstadt Ensenada. Kurzer Stopp, kleiner Spaziergang. Weiter über die US-amerikanische Grenze bis San Diego. Übern. in Downtown in einem Hotel mit Aussicht auf San Diego.


19. Tag: Rückkunft

Wir kommen in Frankfurt an.