Garantierte Durchführung ab 2 Personen

Höhepunkte Namibias

Kalahari - Fischfluss-Canyon - Lüderitzbucht - Sossusvlei - Swakopmund - Damaraland - Etosha-Nationalpark - Windhoek
14-Tage-Tour ab
2.095 €

Ihr Berater für diese Reise:

Heike Thomas

+49 (0)6174/2902-16

Tourcode: 713618

Reiseverlauf

Kalahari - Fischfluss-Canyon - Lüderitzbucht - Sossusvlei - Swakopmund - Damaraland - Etosha-Nationalpark - Windhoek

HINWEIS ZUR ANREISE:

Für die Langstreckenflüge zur An- und Abreise erstellen wir gerne ein Angebot, je nachdem ob und welche  Vor- und/oder Verlängerungsprogramme gewünscht sind.


14-TAGE-TOUR

1. Tag: DI Windhoek - Kalahari Wüste A

Abfahrt in Windhoek mittags in südl. Richtung bis in die Kalahari Wüste (ca. 280 km). Unterwegs überqueren wir den südlichen Wendekreis - den Tropic of Capricorn - und verlassen offiziell die Tropen. Nachmittags Rundfahrt in offenen Fahrzeugen inmitten der roten Kalahari-Dünen, wo wir zum Sonnenuntergang mit einem Sundowner auf unsere Reise anstoßen.


2. Tag: MI Am Fishfluß Canyon FA

Frühmorgens wandern wir gemeinsam mit einigen San und lernen hierbei einiges über ihre Lebensweise und Gebräuche. Die San sind von kleiner Statur und sehr hart im Nehmen, sie verfügen über ein immenses Wissen über Fauna und Flora. Ihre Fähigkeit, sozusagen den Busch "lesen zu können", sichert ihnen das Überleben in der harschen Natur Namibias. Anschließend besichtigen wir den Köcherbaumwald mit seinen prähistorischen Pflanzen und unternehmen einen kleinen Rundgang in der beeindruckenden Ansammlung von riesigen, Millionen Jahren alten Geröllbrocken, dem "giants playground" (ca. 320 km).


3. Tag: DO Fishfluss-Canyon FA

Fahrt zum Fischfluss-Canyon (ca. 200 km). Besichtigung des beeindruckenden Canyons entlang der Aussichtsstraße am Ostrand der Schlucht mit kleiner Wanderung am Canyon-Rand.


4. Tag: FR Lüderitzbucht FA

Unsere Fahrt führt durch eine der unberührtesten Regionen des Landes, durch endlose Weiten mit bizarren Felsformationen und steilen Berghängen, dazwischen immer wieder kleine Siedlungen. Über die Minenstadt Rosh Pinah führt der Weg bis zum Atlantik nach Lüderitzbucht (ca. 400 km), ein kleiner auf Felsen gebauter und von Fjorden umgebener Hafenort mit ausgeprägter deutscher Architektur.


5. Tag: SA Aus FA

Besuch der Geisterstadt Kolmannskuppe, Fundort der ersten Diamanten im südlichen Afrika und ehemals blühende Stadt mit Herrenhäusern, Kasino, Theater, Schwimmbad und Krankenhaus. Der Diamantenrausch war nur vorübergehend, schnell eroberte sich die Wüste die einst fortschrittlichste Siedlung des Kontinents zurück. Auf der Rückfahrt nach Aus (ca. 200 km) können wir eventuell einige Wildpferde der Namib beobachten. Übernachtung im historischen Bahnhof (heute fahren hier keine Züge mehr), heute ein Hotel, beliebter Treffpunkt von Einheimischen und Touristen.


6. Tag: SO Namib-Wüste FA

Fahrt durch wechselnde Landschaftspanoramen - mit weiten Geröllebenen, Schluchten mit aufgetürmten Vulkanfelswänden, ein wellenförmiges Dünenmeer - in die älteste Wüste unserer Erde (ca. 320 km): die Namib. Unterwegs Rundgang im - am Rande der Wüste stehenden - kuriosen Schloss Duwisib.


7. Tag: MO Sossusvlei FA

Frühmorgens Fahrt mit allradgetriebenen Fahrzeugen zu den gigantischen Dünen - bis zu 325 m hoch -  von Sossusvlei. Zeit für einen Aufstieg auf die Dünenkämme. Danach Besuch, eventuell auch kleiner Rundgang im/am Sesriem-Canyon, falls dieser nicht mit Wasser gefüllt ist. Der Tsauchab-Fluss bahnt sich - in sehr wasserreichen Jahren - durch eine tief erodierte Schlucht den Weg bis in die Lehmsenke Sossusvlei.


8. Tag: DI Swakopmund F

Fahrt durch den Namib-Naukluft-Park nach Swakopmund, ein gigantisches Schutzgebiet, welches sich bis zum Atlantik hinzieht. Wir über- und durchqueren den Ghaub-Pass und die Kuiseb-Schlucht, überblicken das schaurig-schöne Mondtal und sehen "Welwitschia Mirabilis", eine bizarre botanische Kuriosität (ca. 350 km). Unterwegs im "Einkaufszentrum" Solitaire (eine Mini-Versorgungsstation) sollten wir, in der einzigen Wüsten-Bäckerei weltweit, den leckeren frischgebackenen Apfelkuchen kosten.


9. Tag: MI Swakopmund F

Vormittags eine etwa dreistündige "Ozean-Safari". Verschiedene Delfinarten spielen in der Fahrwelle des Bootes, neugierige Robben springen auch schonmal auf das Boot und betteln um Fisch. Pelikane, Möwen und Kormorane machen es sich gerne auf der Reling gemütlich. Mit Glück sichten wir Wale (nur etwa von Juni bis November). Ein Brunch unterwegs mit landestypischen kulinarischen Leckereien. Nachmittag zur freien Verfügung, Swakopmund kann bequem zu Fuß erkundet werden.


10. Tag: DO Damaraland FA

Weiterfahrt zunächst die Küste entlang, dann landeinwärts durch die raue, aber attraktive Landschaft des Damaralandes (ca. 400 km). Rundgang bei den Jahrtausende alten Felsgravuren der San, dann bei den eckigen Basaltsäulen "Orgelpfeifen" und auch im "Versteinerten Wald" mit seinen vor Millionen von Jahren angeschwemmten versteinerten Baumstämmen. Im Damara Living Museum, einer bewohnten Heimstätte, erfahren wir mehr über die Traditionen des hier siedelnden Volksstammes.


11. Tag: FR Etosha-Nationalpark FA

Auf geht es in den Etosha-Nationalpark (ca. 350 km). Nachmittags unsere erste Safari. Im Reisebus mit guter Sitzhöhe fahren wir die ersten Wasserlöcher ab.


12. Tag SA Etosha-Nationalpark FA

Frühmorgens eine weitere Safari im Etosha-Nationalpark, 1907 als Wildschutzgebiet deklariert und eines der größten Wildschutzgebiete Afrikas mit unermesslichem Wildreichtum. Die ausgedehnte Safari im Reisebus führt quer durch das Reservat. Wir überblicken Savanne und Steppe und halten an verschiedenen Wasserlöchern, an denen - zumeist in der Trockenzeit - unterschiedliche Tierarten gleichzeitig ihren Durst löschen wollen. Ein tierisches Spektakel, häufig mit lustigen Szenen, aber auch immer wieder mit Gerangel um die besten Plätze in der vordersten Reihe.


13. Tag: SO Etosha Nationalpark FA

Vormittags eine halbtägige Safari in offenen Fahrzeugen (zusammen mit anderen Gästen der Lodge). Nachmittags können wir in unserer herrlichen Lodge inmitten des Busches entspannen. Wer mag, kann eine letzte Safari im offenen Fahrzeug optional buchen.


14. Tag: MO Windhoek F

Fahrt nach Tsumeb. Blick in den mysteriösen Otjikoto-See, dessen Zu- und Abfluss bis heute nicht genau geklärt ist. Dann Rundgang im Tsumeb-Museum mit einer umfassenden Ausstellung: archäologische Funde, Interessantes aus Geologie und Botanik, Historisches. (Ab hier ist der Einstieg - an einigen Terminen -  in unsere Tour: Namibia, zwischen Windhoek und Victoria Falls möglich, s. S. 130-131.) Fahrt nach Windhoek (ca. 450 km) mit Halt am großen Kunsthandwerkermarkt. Tourende am späten Nachmittag.