Einzigartiges Papua-Niugini

Mount Hagen - Sepik Fluss - Karawari -  Madang - Rabaul/Bismarck See - Port Moresby
17-Tage-Tour ab
13.190 €

Ihr Berater für diese Reise:

Martina Holler

+49 (0)6174/2902-47

Kultur +
Tourcode: 853603

Reiseverlauf

Mount Hagen - Sepik Fluss - Karawari -  Madang - Rabaul/Bismarck See - Port Moresby

17-Tage-Tour

1. Tag: MI Hinflug

Abends Abflug von Frankfurt, mit SINGAPORE AIRLINES nach Singapur.


2. Tag: DO Singapur - Weiterflug

Spätnachmittags Ankunft in Singapur, abends Weiterflug mit AIR NIUGINI, der nationalen Fluggesellschaft Papuas.


3. Tag: FR Mount Hagen MA

Frühmorgens Ankunft in Port Moresby. Weiterflug nach Mount Hagen, der Hauptstadt des zentralen Hochlandes, die nach dem früheren deutschen Administrator Kurt von Hagen benannt wurde. Sie liegt in einer engen Talschüssel, dem fruchtbaren Wahgi Valley, umrahmt von bis zu 4.000m hohen Bergen. Hier befinden sich einige der ältesten Anzeichen der Welt für Ackerbau.


4.-5. Tag: SA-SO Mount Hagen FMA

Wir verbringen die Tage auf dem „Show Ground“ des Mt. Hagen Sing Sing und haben Zeit, in die farbenfrohe Welt der Papuas einzutauchen und das Festival mit allen Sinnen auf uns wirken zu lassen. Gerne posieren die Einheimischen für Fotografen und vermitteln das Gefühl, dass Gäste willkommen sind. Noch immer bieten die einzelnen Stämme aus den verschiedenen Regionen des Landes ihre traditionellen Tänze in fantastischer Aufmachung dar, in ihrer unglaublichen Vielfalt ein unvergessliches Erlebnis! Am zweiten Nachmittag eine Rundfahrt durch die Stadt und die nähere Umgebung mit Dorfbesuch und einem Einblick in die Kultur der Bewohner. Mount Hagen ist ein Schmelztiegel der verschiedensten Ethnien - Hulis, Engans, Chimbus. Unterwegs wird ein Picknick-Mittagessen eingenommen.


6. Tag: MO Mount Hagen - Sepik-Gebiet FMA

Mit gecharterten Kleinflugzeugen fliegen wir zwischen den Viertausendern des Zentralgebirges nordwestlich zu den Tiefebenen des Sepik-Flusses. Die Landung erfolgt auf einer Buschpiste an einem Nebenfluss des Sepik, dem Karawari, wo wir an Bord der SEPIK SPIRIT gehen, die in der Nähe ankert. Sie ist ein speziell für den Sepik gebautes Schiff, ihre Bauweise ist einem "Haus Tambaran" nachempfunden.


7. Tag: DI Sepik-Tiefebene FMA

Ein ganzer Tag für die Erforschung von entlegenen Dörfern und Fahrten durch die ausgedehnten, einsamen Wasserlandschaften der "Blackwaters", eine völlig unberührte Welt für sich. Die Dörfer, aus Schilfhütten erbaut und umgeben von dichter Urwald-Vegetation, sind für ihr hier hergestelltes Kunsthandwerk weltberühmt. Wir bewundern die vorzüglichen Holzschnitzarbeiten, lernen den Alltag in diesen idyllischen Ansiedlungen kennen und erleben immer wieder herzliche Empfänge durch die Dorfbewohner. Ein Paradies mit herrlichen Landschaften und fantastischer Flora, zugleich eine Faszination für Anthropologen.


8. Tag: MI Am Karawari FMA

Bootsfahrt zu der urigen KARAWARI LODGE, inspiriert von der lokalen Architektur und erbaut aus traditionellen Materialien. Die Logde bietet mit ihrer Lage oberhalb der Biegung des Flusses einen herrlichen Blick auf die weite, unberührte Dschungellandschaft und hat trotz ihrer Abgelegenheit jeglichen Komfort, den man so weit entfernt von der Zivilisation erwarten darf. Nachmittags ein Besuch im nahe gelegenen Dorf Kundiman, wo die Herstellung von Sago demonstriert wird. Abends in dem rustikalen, mit vielen einzigartigen Kunstwerken ausgestatteten Restaurant einige gemütliche Stunden.


9.-10. Tag: DO-FR Am Karawari FMA

Wir erkunden auf ganztägigen Ausflügen das Gebiet des Karawari-Flusses, gesäumt von dichtem Dschungel. Wir begegnen Bewohnern des Flussgebietes, aufrecht stehend in ihren Kanus mit dem geschnitzten Krokodilkopf am Bug, erleben die Dörfer und staunen immer wieder erneut über das vielfältige Kunsthandwerk mit Totems, Trommeln, Masken und Statuen. Es bleibt Zeit zur Beobachtung der Vogelwelt am Ufer und wir lernen das traditionelle dörfliche Leben und seine freundlichen Bewohner noch besser kennen.


11. Tag: SA Karawari - Madang FA

Mit unseren kleinen Charterflugzeugen geht es wieder von den tief gelegenen Flussebenen südöstlich bis an die Küste der Bismarck-See, nach Madang. Das "Venedig des Südpazifik" mit einem reizvoll, auf einer Halbinsel gelegenen, Hafen ist durchzogen von zahlreichen Parks, Seen und Kanälen und umgeben von üppiger tropischer Vegetation. Zwei Nächte im besten Hotel von Madang, langjährig bewährt und direkt am Wasser gelegen.


12. Tag: SO Madang FMA

Ganztägige Erkundung von Madang und der näheren Umgebung. Unser Tag beginnt am Bootsanleger des Hotels mit einer halbtägigen Rundfahrt durch den Hafen. Madang ist bekannt für seine unberührten Korallenriffe, die Bismarck-See gehört zu den besten Tauchrevieren überhaupt. Während der Bootsfahrt unterbrechen wir auf Siar Island, wo Zeit bleibt für einen Schnorchelausflug in die vielfältige Korallenwelt. Nachmittags lernen wir Madang selbst kennen, besuchen dabei auch einen Botanischen Garten, erleben kurz das hiesige "Sing Sing" und fahren zum "Coastwatcher Memorial Lighthouse", ein als Ehrenmal errichteter Leuchtturm und Symbol der Stadt.


13. Tag: MO Madang - Rabaul FMA

Morgens Flug von Madang über Port Moresby zur großen Insel East New Britain, vormittags Ankunft in Rabaul. Die frühere Hauptstadt liegt an einem riesigen Kratersee, umgeben von teils noch aktiven Vulkanen. Ein Ausbruch bedeckte den Flughafen und große Teile der Stadt mit Asche, daraufhin entstand in einiger Entfernung der Ort Kokopo. Idyllische Bungalows, herrlicher Blick über die Bismarck-See. Nachmittags lernen wir dieses neue Zentrum der Region kennen, welches dennoch ein sehr idyllisches Städtchen geblieben ist, das sich seine Traditionen bewahrt hat. Wir sehen die Kirche, das Museum und den örtlichen Markt.


14. Tag: DI Kokopo FMA

Vormittags bekommen wir einen Eindruck von dem Leben auf den Bismarck-Inseln bei einem Dorfbesuch. Dies genießen wir auch mittags beim "Aigir", dem Mahl nach althergebrachten Rezept aus frischem Gemüse mit Kokosnussmilch - ganz anders als das "Mumu" des Hochlandes.  Abends noch ein Höhepunkt der Reise: Wir sehen einen Feuertanz althergebrachter Art, wie er nur noch im versteckten Dorf Baining im bergigen Hinterland von Rabaul aufgeführt wird. Schon Wochen vor unserer Ankunft beginnen die jungen Männer des Dorfes mit ihren geheimen Vorbereitungen für diesen Abend. Nach Einbruch der Dunkelheit beginnt der eindrucksvolle Tanz, bei dem sich die Tänzer in Trance durch das Feuer bewegen - ein unvergessliches Erlebnis.


15. Tag: MI Rabaul - Tavurvur Vulkan FMA

Zunächst eine Bootsfahrt zum Hafen von Rabaul und zum Fuße des aktiven Vulkans Tuvurvur mit seinen beeindruckenden Schwefelquellen und der einzigartigen, von Asche bedeckten Landschaft. Hier zeigen uns die Dorfbewohner, wie sie die Eier des wilden Truthahnes aus der Vulkanasche ausgraben und im kochenden Wasser der Quellen garen - eine typische Zubereitungsart nur für Rabaul. Nach der Hafenrundfahrt fahren wir für das Mittagessen zurück zum Hotel in Kokopo. Nachmittags besuchen wir die eigentliche Stadt Rabaul, wo der Vulkanausbruch von 1994 immer noch unübersehbar ist. Nur wenige Gebäude haben diesen Ausbruch seinerzeit überstanden, doch es gibt immer noch viele Bewohner, die hier geblieben sind, und die die Stadt am Leben erhalten. Dies zeigt auch der farbenfrohe lokale Markt, der von der Atmosphäre her an die Südsee erinnert. Anschließend gehen wir in das vulkanische Observatorium und sehen die japanischen Landungsschiffe, die während des Zweiten Weltkrieges in den Grotten nahe der Stadt versteckt wurden.


16. Tag: DO Port Moresby - Rückflug FM

Frühmorgens Linienflug nach Port Moresby. Kurze Rundfahrt durch die Hauptstadt Papuas: Parlamentsgebäude, Orchideengarten mit Tierpark, die eigentliche Kernstadt am Hafen. Panorama-Blick auf die weite Bucht, in der noch ein Schiffswrack aus dem Zweiten Weltkrieg liegt. Nachmittags Rückflug mit AIR NIUGINI nach Singapur, abends weiter mit SINGAPORE AIRLINES nach Deutschland.


17. Tag: FR Ankunft

Frühmorgens Ankunft in Frankfurt.