Armenien und Georgien individuell entdecken

Armenien: Jerevan - Etschmiadsin - Garni - Geghard - Chor-Virab - Noravank - Zoraz Kar - Tatev - Chendzoresk - Sevan-See - Goschawank - Sanahin - Haghpat - Tour B: Georgien: Mzcheta - Kutaissi - Uplisziche - Kasbegi - Signagi - Tbilissi 
16/365-Tage-Tour ab
2.750 €

Ihr Berater für diese Reise:

Wolfgang Schneider

+49 (0)6174/2902-14

Tourcode: I803625

Reiseverlauf

Armenien: Jerevan - Etschmiadsin - Garni - Geghard - Chor-Virab - Noravank - Zoraz Kar - Tatev - Chendzoresk - Sevan-See - Goschawank - Sanahin - Haghpat - Tour B: Georgien: Mzcheta - Kutaissi - Uplisziche - Kasbegi - Signagi - Tbilissi 

16-TAGE-TOUR

1. Tag: Ankunft Jerevan

Ankunft in Jerevan gegen Mitternacht oder am frühen Morgen des nächsten Tages. Transfer zum Hotel. Übernachtung (3 Nächte).


2. Tag: Jerevan - Garni - Geghard FA

Spätvorm. Stadtrundfahrt in Jerevan mit Auffahrt zur Kaskade, von der sich ein Panorama-Blick über die Stadt bietet. Dann Fahrt nach Garni mit Besichtigung des hellenistischen Tempels. Nachm. weiter zum Höhlenkloster Geghard, eines der schönsten Klöster im Kaukasus (UNESCO-Welterbe) und mit außergewöhnlicher Akkustik. Rückkehr nach Jerevan und Besuch der Handschriftensammlung Matenadaran.


3. Tag: Jerevan - Etschmiadsin FA

Vorm. Fahrt zunächst ins Dorf Mussa Ler mit dem Memorialkomplex für den Widerstand von Musa Dagh (bekannt durch den Roman von Franz Werfel). Besuch der Genozid-Gedenkstätte in Tsisernakaberd. Weiter nach Etschmiadsin, Zentrum der armenischen autokephalen Kirche und Sitz des Katholikos. Besuch der Hauptkathedrale (303 n. Chr.) und eventuell Erlebnis eines Gottesdienstes (sonntags) und des Parks mit wunderschönen Kreuzsteinen. Besichtigung der Kirche Surb Hripsime (7. Jhd.), ein Meisterwerk der klassischen armenischen Baukunst. Auf dem Rückweg Besichtigung der imposanten Ruine der ersten armenischen Rundkirche von Zwartnoz (7. Jhd.). In Jerevan Besuch des historischen Museums.


4. Tag: Chor Virap - Noravank FMA

Fahrt durch das Ararattal zum Kloster Chor Virap („tiefe Grube“), das unmittelbar an der türkischen Grenze liegt und von dem sich ein herrlicher Blick auf den Ararat, den heiligen Berg der Armenier bietet. Weiterfahrt zum Weindorf Areni mit Weinprobe und kurzer Spaziergang zum Kloster Noravank, am Ende einer Schlucht gelegen. Mittagessen am Kloster. Fahrt zum auf einer Hochebene gelegenen Zoratz Kar, eine der ältesten prähistorischen Kultstätten Armeniens. Übernachtung in Goris (2 Nächte).


5. Tag: Tatev - Chendzoresk FMA

Morgens Fahrt mit der längsten Pendelseilbahn der Welt (5.750m Länge) über die steile Worotanschlucht zur Klosteranlage Tatev. Besichtigung des Klosters und Mittagessen im Panoramarestaurant. Nachm. Weiterfahrt zum Höhlendorf Chendzoresk. Spaziergang über eine Hängebrücke und Besichtigung der Höhlen, in denen in der Blütezeit im 17. Jhd. mehr als 2.000 Einwohner lebten. Rückkehr nach Goris.


6. Tag: Selimpass - Noratus - Sevansee FA

Fahrt entlang der alten Seidenstraße über den Selim-Pass zum Sevan-See, die auf 2.000m Höhe gelegene „Blaue Perle“ Armeniens. Unterwegs Besuch einer der besterhaltenen Karawansereien Armeniens (14. Jhd.). Am Sevan-See das Dorf Noratus mit einem der schönsten Friedhöfe des Landes und seinen ca. 650 Kreuzsteinen (6. Jhd.). Übernachtung in Sevan.


7. Tag: Sevan - Hagharzin FMA

Morgens Besuch des auf einer Halbinsel im Sevan-See gelegene Sevan-Klosters, (9. Jhd.), heute Priesterseminar. Weiterfahrt zum Kloster Goshawank mit dem schönsten Kreuzstein des Landes. Kurzer Spaziergang zu dem verborgen im Wald gelegenen Kloster Hagharzin. Mitagessen in einem Privathaus in Dilijan und Übernachtung in Alaverdi.


8. Tag: Sanahin - Haghpat - Tbilissi FA

Vorm. Besichtigung der Klosteranlagen von Sanahin und Haghpat, beide UNESCO-Welterbe. Im Kloster Sanahin (10. Jhd.), das einst eine Akademie mit großer Bibliothek beherbergte, sind Saal und Bibliothek immer noch beeindruckend. Dann ein ca. 45 min. Spaziergang durch die einzigartige Natur an der Debed-Schlucht, die beide Klöster trennt, zum Kloster Haghpat (13. Jhd.) und Besichtigung. Transfer zur Grenze bei Sadakhlo. Reiseleiter- und Fahrzeugwechsel und Weiterfahrt nach Tbilissi (Tiflis) ins Hotel.


9. Tag: Tbilissi FA

Vorm. Stadtrundgang in Tbilissi. In der Altstadt die Metechi Kirche (13. Jhd.) und das Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Von hier herrlicher Blick auf den Fluss Kura und die Umgebung. Vorbei an den Schwefelbädern zur Nariqala-Festung (4. Jhd.), zur Synagoge und zur Hauptkirche, der Sioni-Kathedrale. Dann zur Antschischati-Kirche (6. Jhd.), der ältesten Kirche der Stadt. Nachm. Besuch der Schatzkammer im Historischen Museum (Goldschmiedekunst aus der Zeit des Goldenen Vlies). Abendessen in einem georgischen Restaurant.


10. Tag: Kachetien (Signagi - Kvareli) FM

Tagesausflug in das bekannte Weinanbaugebiet Georgiens – Kachetien. In der befestigten, malerisch auf Terrassen an den Berghängen gelegene Stadt Signagi (18. Jhd.) ein Rundgang und Besuch im Ethnografischen Museum. Weiterfahrt durch Weinberge und Besuch eines Bauernhofs mit einem rustikalen Weinkeller; Einführung in die georgische Weinherstellung und Weinprobe direkt aus den „kvevri“, den unterirdisch vergrabenen Tonkrügen. Mittagessen auf einem Bauernhof mit landestypischen Spezialitäten und Wein. Rückfahrt nach Tbilissi.


11. Tag: Tbilissi - Mzcheta - Gudauri FA

Morgens Fahrt nach Mzcheta (1. Jhd. v. Chr., UNESCO-Welterbe) und Besichtigung der alten Hauptstadt und religiösen Zentrums Georgiens mit der Dschwari-Kirche (6. Jhd.) und der Swetizchoveli-Kathedrale (11. Jhd.), in der sich der Leibrock Christi befinden soll. Weiterfahrt auf der Georgischen Heerstraße mit Besuch der Wehrkirche Ananuri (17. Jhd.) durch ein landschaftlich reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus. Übernachtung in Gudauri in 2.200m Höhe.


12. Tag: Gudauri - Stephansminda - Tbilissi FA

Fahrt entlang des Tergi-Fluss und mit Blick auf hochalpine Landschaften in das Dorf Stephansminda. Auffahrt mit dem Jeep zu der 2.170m hoch gelegenen Gergeti-Dreifaltigkeitskirche. Wenn das Wetter mitspielt, kann man einen Blick auf einen der höchsten Gletscher im Kaukasus – den Kasbek (5047m) erhaschen. Rückfahrt nach Tbilissi und Übernachtung.


13. Tag: Gori - Uplisziche - Kutaissi FA

Fahrt entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Besuch der Höhlenstadt Uphlisziche (1. Jhd. v. Ch.). Die Stadtstruktur mit Straßen, Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. In Gori kurzer Stopp am Geburtshaus Stalins (von außen). Weiterfahrt in die Bergdörfer der Region Imereti. Besuch eines Weinkellers, Verkostung des imeretischen Landweins. Fotostopp bei der Katskhi-SäuleI, einer 40m hohen Felssäule mit Mönchskloster auf der Spitze: Nur Männer dürfen „die Treppe in den Himmel“ erklimmen und die spirituelle Kraft dieses Ortes ergründen. Weiterfahrt durch interessante Bergwerksorte. Berühmt ist z.B. Tschiatura für seine Seilbahnen, die im gebirgigen Stadtgebiet die höherliegenden Stadtviertel erschließen. Weiterfahrt ins Land des Goldenen Vlieses, mit seiner fast mediterranen Landschaft, nach Kutaissi. Abendessen im Restaurant, Übernachtung.


14. Tag: Kutaissi - Gelati - Batumi FA

Vorm. in Kutaissi Besuch des Gelati-Klosterkomplex (12. Jh.) mit der Akademie (UNESCO-Welterbe). Dann Fahrt durch das Kolchis-Tal an die subtropische Schwarzmeerküste mit üppiger Vegetation, Tee- und Zitrusplantagen, nach Batumi, einem beliebten Badeort. Stadtbesichtigung, Abendessen, Übernachtung.


15. Tag: Batumi - Tbilissi F

Morgens etwas freie Zeit, dann längere Rückfahrt nach Tbilissi (6-7 Std.), Übernachtung. Oder optional Badeverlängerung in Batumi.


16. Tag: Tbilissi - Abreise

Frühmorgens Transfer zum Flughafen und Abreise.

Verlängerungsmöglichkeit: Im Anschluss an die Rundreise kann eine Badeverlängerung in Batumi angehängt werden (vor der Rückreise nach Tbilissi, die dann mit Transfer ohne Reiseleitung erfolgt) oder auch ein Nachaufenthalt in Tbilissi. Gerne unterbreiten wir auf Anfrage dazu ein Angebot.