Ecuador individuell erleben

Quito - Otavalo - Cotopaxi - Baños - Quilotoa - Riobamba - Cuenca - El Cajas - Guayaquil
365-Tage-Tour ab
2.180 €

Ihr Berater für diese Reise:

Rainer Schlegel

+49 (0)6174/2902-35

Tourcode: I843591

Reiseverlauf

Quito - Otavalo - Cotopaxi - Baños - Quilotoa - Riobamba - Cuenca - El Cajas - Guayaquil

11-Tage-Tour

1. Tag: Ankunft - Quito

Nach individueller Anreise Ankunft in Quito (2.860m ü.M.). Empfang am Flughafen durch die lokale Reiseleitung und Fahrt zum Hotel.


2. Tag: Quito F

Vormittags Besichtigung des kolonialen Quito, zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt, mit der „Plaza de la Independencia“, der Kirche San Francisco, der ältesten Straße der Stadt „La Ronda“ und Fahrt auf den Hügel El Panecillo mit Panoramablick auf die Stadt. Im Anschluss Fahrt zur "Mitte der Welt", dem Äquator-Denkmal am Breitengrad 0 und ein kurzes Stück weiter Richtung Norden zu einem Aussichtspunkt mit Blick auf den Pululahua. Von dort hat man einen großartigen Blick über den Krater und die Umgebung. Am Nachmittag Rückfahrt nach Quito.


3. Tag: Quito (Otavalo) F

Am Morgen Fahrt nach Norden durch die Seen-Provinz Imbabura. Am Fuβe des Imbabura genießen wir die herrliche Aussicht auf Ecuadors größten See, den San Pablo See. Besuch der Frauengemeinde Huarmi-Maqui, wo wir den Frauen bei ihrer handwerklichen Arbeit, wie dem Spinnen der Wolle zusehen können. Mit Originalität demonstrieren sie die Entwicklung der handwerklichen Produkte. Im Anschluss Bummel über den berühmten Indiomarkt in Otavalo und Weiterfahrt zum wunderschön gelegenen Cuicocha-See, wo wir eine Wanderung zum Kraterrand unternehmen.


4. Tag: Quito (Cotopaxi Nationalpark) F

Fahrt entlang der Panamericana, in diesem Abschnitt die „Straße der Vulkane“, zum höchsten aktiven Vulkan der Welt, dem Cotopaxi (5.897m). Durch einen Pinienwald geht es auf steinigen Wegen bis zum Gletschersee „Laguna Limpiopungo“, der auf 3.800m Höhe an den Hängen des Cotopaxi liegt. Abhängig von den Wetterbedingungen geht es mit dem Auto weiter bis auf 4.500m mit der Möglichkeit, von dort aus bis zur Schutzhütte auf 4.800m zu wandern. Anschließend, falls noch Zeit bleibt, Besuch eines der zahlreichen Märkte in der Umgebung.


5. Tag: Quilotoa - Baños F

Morgens Fahrt zur smaragdgrünen Quilotoa Lagune, die sich im Krater eines Vulkans gebildet hat - die Aussicht ist überwältigend. Vom Kraterrand aus wandern wir hinunter zum türkisgrünen See. Wem der ein-bis zweistündige Aufstieg anschließend zu beschwerlich ist, dem empfeheln wir sich ein Muli zu leihen und damit den Rückweg zu bestreiten. Nachmittags Weiterfahrt nach Baños am Fuß des aktiven Tungurahua Vulkans.


6. Tag: Baños F

Baños ist eine kleine, sympathische Stadt in einem grünen, subtropischen Tal mit Wasserfällen und heißen Quellen. Vormittags machen wir einen Ausflug in die Umgebung von Baños mit Besuch einiger der Wasserfälle, wie dem „Manto de la Novia“ oder dem „Pailon del Diablo“. Der Nachmittag steht dann zur freien Verfügung, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.


7. Tag: Puyo - Riobamba F

Vormittags Ausflug nach Puyo am Rande des Amazonasbeckens. Besuch eines Orchideen- und Heilpflanzengartens und Besichtigung des "Omaere", einer der ersten ethnobotanischen Parks in Lateinamerika. Hier sehen wir die traditionellen Häuser der Shuar und Waorani und erfahren viel über die Lebensweise der Bewohner das Amazonas-Tieflands und ihrer geradezu symbiotischen Beziehung zur umliegenden Natur. Nachmittags dann Fahrt zurück ins ecuadorianische Hochland nach Riobamba.


8. Tag: Teufelsnase - Cuenca FM

Frühmorgens Fahrt nach Alausí, um dort mit der Bahn die legendäre Teufelsnase entlang zu fahren (täglich außer montags). Aufgrund der Topographie der Region gilt diese Strecke als Meisterstück der Eisenbahntechnik, häufig als “die schwierigste Eisenbahnstrecke der Welt” bezeichnet. Wir starten auf einer Höhe von 2.346m und fahren in einer 30 minütigen Fahrt in Zick-Zack Linien den Berg bis auf 1.860m hinab. Anschl. Besuch der Tolte-Gemeinde mit traditionellem Mittagessen. Wer Lust hat, der kann die 330 Stufen zu einem Aussichtspunkt hinabsteigen, um den Zick-Zack Verlauf der Bahnstrecke von oben zu sehen.  Nachmittags Rückfahrt nach Alausí und weiter auf der Panamericana Richtung Süden nach Cuenca. Wenn die Zeit reicht, machen wir einen Stopp in Ingapirca, der bedeutendsten Inka-Ruinenstätte Ecuadors.


9. Tag: Cuenca F

Vormittags Besichtigung von Cuenca, oft als schönste Stadt Ecuadors bezeichnet (2.430m ü.d.M.). Besuch der Kathedrale, die größte Südamerikas. Zu Fuß geht es durch die koloniale Altstadt mit Konventen, Museen und dem Tomebamba-Fluss. Außerdem Besuch einer Panamahut-Manuktur, einem ecuadorianischen Nationalsymbol. Der Nachmittag steht für eigene Erkundungen zur freien Verfügung.


10. Tag: El Cajas - Guayaquil F

Fahrt hinauf nach El Cajas in den Páramo, eine Hochgebirgsregion zwischen 3.100m und 4.500m. Der dortige Nationalpark ist aufgrund seiner 230 Seen, von denen die meisten durch Vulkanismus und Vergletscherung entstanden sind, sowie seiner artenreichen Flora und Fauna eines der absoluten Naturparadiese des Landes. Während einer ca. dreistündigen Wanderung rund um die Laguna Toreadora auf ca. 3.900m haben wir die Möglichkeit die faszinierende Natur hautnah zu erfahren. Anschließend Weiterfahrt an die Pazifikküste nach Guayaquil.
 


11. Tag: Guayaquil - Weiterreise F

Transfer zum Flughafen, Beginn eines Anschlussprogramms oder individuelle Weiterreise.