Mongolei (- Sibirien)

Tour A: Ulan Bator - Terelj - Mandshir - Mandelgobi - Wüste Gobi - Gurwansaikhan - Khongoryn Els - Bayanzag - Hustai Nuruu - Karakorum - Ogii Nuur - Tour B: Irkutsk - Baikalsee - Insel Olchon
15/22-Tage-Tour ab
3.550 €

Ihr Berater für diese Reise:

Holly Lorraine Hammond

+49 (0)6174/2902-21

Abenteuer +
Tourcode: 723027

Reiseverlauf

Tour A: Ulan Bator - Terelj - Mandshir - Mandelgobi - Wüste Gobi - Gurwansaikhan - Khongoryn Els - Bayanzag - Hustai Nuruu - Karakorum - Ogii Nuur - Tour B: Irkutsk - Baikalsee - Insel Olchon

TOUR A :15-Tage-Tour

1. Tag:  Hinflug

Abflug ab Frankfurt mit AEROFLOT via Moskau nach Ulan Bator.


2. Tag: Ulan Bator MA

Nach Ankunft in Ulan Bator Transfer zum Hotel und kurze Erfrischungspause. Dann eine Besichtigungstour in der mongolischen Hauptstadt: Kloster Gandan Chiid, größtes und wichtigstes Kloster der Mongolei, Klostermuseum des Choijin Lama mit Exponaten buddhistischer Kunst, der zentrale Sukhbataar-Platz mit dem Dschingis-Khan-Denkmal und dem Parlamentsgebäude. Am Abend ein mongolisches Kulturprogramm.


3. Tag:  Ulan Bator - Terelj FMA

Besuch des Nationalgeschichtsmuseum. Anschließend der Bogd-Khan-Palast, einstige Residenz des letzten Imperators der Mongolen. Am Nachmittag Fahrt in das Naturschutzgebiet Terelj, auch die “Mongolische Schweiz” genannt, mit reizvoller Landschaft und unberührter Natur.


4. Tag:  Terelj FMA

Ein Aufenthaltstag in Terelj. Besichtigung der kleinen Tempelanlage Aryaval, dann leichte Wanderung durch den Nationalpark mit Besichtigung des Schildkrötenfelsens. Wer möchte, kann auch einen Ausritt auf mongolischen Pferden unternehmen.


5. Tag:  Mandshir - Mandelgobi FMA

Fahrt zur neuen Dschingis-Khan-Statue, mit ca. 40m Höhe die höchste Reiterstatue der Erde. Das angeschlossene Museum zeigt Ausstellungsstücke zur Bronzezeit und den archäologischen Kulturen der Mongolei. Dann Besuch der Ruinen des Klosters Mandshir, in einem Seitental am Bogd Khan-Berg in reizvoller Landschaft. Gelegenheit zu einer kurzen Wanderung in der herrlichen Natur. Nachmittags Weiterfahrt zur Ortschaft Mandelgobi, am nördl. Rand der Wüste Gobi.


6. Tag: Wüste Gobi FMA

Fahrt über Tsogt Ovoo zur Provinzhauptstadt Dalanzadgad, am östl. Ende des Gurwansaikhan-Nationalparks. Hier ist der Ausgangspunkt für unsere Erkundung der Wüste Gobi. Besuch des Marktes, wo die Nomaden aus der Umgebung ihre Waren anbieten.


7. Tag: Gurwansaikhan - Khongoryn Els FMA

Vorm. Wanderung durch die Geier-Schlucht (Yolin Am), während der wir auch die artenreiche Fauna und Flora erleben, darunter verschiedene Geier und Adler, die über der Schlucht kreisen. Das kleine Museum am Eingang der Schlucht bietet einen Überblick über die Tier- und Pflanzenwelt. Dann Fahrt zur weniger bekannten Schlucht Shivertiin Am, mit vielfältigen Geländeformationen. Weiter entlang der südlichen Ausläufer des mächtigen Altaigebirges zur Sanddüne Khongoryn Els, auch als “Singende Düne” bekannt.


8. Tag:  Khongoryn Els FMA

Ein ganzer Tag in der Wüste Gobi. Besuch einer Kamelzüchter-Familie, Gelegenheit zu einem Kamelritt durch die einzigartige Sanddünenlandschaft. Nachmittags die große Sanddüne Khongoryn Els. In einer Oase am Fuß der Düne kann man den Zweikampf zwischen Sand und Wasser beobachten. Gegen Abend besteigen wir die bis zu 400m hohe Düne, genießen den Blick auf die weite Gobi-Landschaft und den unvergesslichen Sonnenuntergang.


9. Tag: Bayanzag FMA

Fahrt zu den paläontologischen Fundstätten bei Bayanzag, wo die umfassendsten Dinosaurier-Funde gemacht wurden. Auch landschaftlich sind die Sedimentfelder beeindruckend, spätnachmittags tiefrot aufleuchtend und als ‘”Flammende Klippen” bekannt. In dieser Region sehen wir auch die größten Saxaul-Wälder der Mongolei.


10. Tag: Ulan Bator - Hustain Nuruu FMA

Weiter mit unseren Fahrzeugen durch die Senke von Ogii. Nach ca. 100km erreichen wir das Kloster Onggii. Diese Klosteranlage gehörte zu den größten Klöstern in der Mongolei und war gleichbedeutend mit dem Potala Palast in Lhasa. Das Kloster wurde in den 30iger Jahren fast völlig zerstört. Heute leben hier nur noch wenige Mönche.


11. Tag:  Karakorum FMA

Wir verlassen langsam die Gobi-Wüste und fahren Richtung Khujirt, einem Heilbad im Archagai-Gebirge. Am Nachmittag Ankunft in Karakorum.


12. Tag:  Karakorum - Ogii Nuur FMA

Besuch von Erdene Zuu, ältestes Kloster der Mongolei aus dem Jahre 1586. Die gewaltige Anlage ist noch heute eine wichtige buddhistische Pilgerstätte. Anschl. Fahrt nach Ogii Nuur, unterwegs ein Stopp in Khoshoo Tsaidam mit den Grabstätten alttürkischer Stämme.


13. Tag: Ogii Nuur FMA

Weiterfahrt nach Dashinchilen, einem kleinen Ort zwischen Ogii Nuur-See und Lun. In der Nähe besuchen wir die Ruinenanlage von Char Buch Balgas. Weiter zum Nuruu-Naturschutzgebiet mit der Möglichkeit, Przewalskij Pferde zu beobachten.


14. Tag:  Ogii Nuur - Ulan Bator FMA

Rückfahrt nach Ulaan Bator und Zeit zur freien Verfügung für letzte Einkaufsmöglichkeiten (Kaschmirprodukte) und Rundgänge.


15. Tag:  Rückflug - Ankunft F

Morgens Transfer zum Flughafen und Rückflug, wieder via Moskau, nach Frankfurt. Ankunft am Mittag.


Tour B: 22-Tage-Tour mit Sibirien

1.-14. Tag:  wie Tour A
15. Tag: DI Ulan Bator - Bahnfahrt F

Gegen Mittag Transfer zum Bahnhof und Abfahrt mit der Eisenbahn ab Ulan Bator am späten Nachmittag nach Irkutsk. Übernachtung im Zug (4-Bett-Abteile).


16. Tag: MI  Irkutsk A

Ankunft in Irkutsk gegen Mittag. Transfer zum Hotel. Anschl. kurze Rundfahrt durch die schönste Stadt Ostsibiriens mit ihren Kirchen, traditionellen Holzhäusern und dem Alten Friedhof. Abends Zeit für einen Spaziergang auf der schönen Angara-Promenade.


17. Tag: DO Irkutsk - Baikalsee                                                                                FMA

Am Vormittag Besuch des Freilichtmuseums "Leben und Arbeiten im Alten Sibirien". Der Einfluss einiger wohlhabender Moskauer, die sich in Listwjanka einen Zweitsitz geschaffen haben, wirkt sich auch positiv auf die touristische Infrastruktur der Region aus: So sind in dem einst verschlafenen Fischerdorf direkt am Ufer des Baikals mittlerweile mehrere ordentliche Hotels und rustikale Hüttencamps entstanden. Wir bummeln über den Markt, besuchen das Ökologische Baikal-Museum und können bei einem Rundgang die prachtvoll verzierten Holzhäuser bewundern.


18. Tag: FR  Bolshyje Koty (Baikalsee)                                                                            FMA

Transfer zum Pier in Listwyanka. Fahrt mit dem Schiff nach Bolschyje Koty. Wanderung am Baikalsee durch malerische Landschaften. Mittagessen in einer Gastfamilie. Nachmittags Rückfahrt mit dem Tragflächenboot nach Listwjanka.


19. Tag: SA Listwjanka – Olchon-Insel                                                                      FMA

Transfer zur Insel Olchon, mit ca. 1.500 Einwohnern die größte der über 25 Inseln im Baikalsee, mit einigen der schönsten Landschaftspanoramen Sibiriens. Die Insel ist das Ergebnis tektonischer Prozesse, die auch für die steil hinter dem Westufer aufsteigenden Primorskij-Berge verantwortlich sind. Doch auch auf der Insel Olchon erhebt sich der Zhima immerhin ganze 1.274 m hoch, ganz in der Nähe Baikals tiefste Stelle (1.637 m). Überall auf der Insel finden sich archäologische  Stätten, 149 sollen es sein. Wir wandern zum Shamanka-Felsen am Kap Burkhan, ein heiliger Platz, mit buddhistischen Felsinschriften und einer uralten Wohnhöhle


20. Tag: SO Olchon-Insel FMA

Ein Ausflug mit Geländewagen zum Nordkap der Insel Olchon, Kap Choboi. Die Fahrt führt durch sehr abwechslungsreiches Gelände. Mittagessen mit Omul, dem fettreichen und endemischen Fisch aus dem Baikalsee.


21. Tag: MO  Olchon-Insel - Irkutsk FMA

Wir verlassen die Insel Olchon und überqueren den "Heiligen Baikalsee" mit der Fähre zum Festland. Über Ust-Orda Rückfahrt mit dem Bus nach Irkutsk. Nach unseren Tagen in der Wildnis erliegen wir der Faszination dieses „Paris Sibiriens“.


22. Tag: DI Rückflug F

Transfer zum Flughafen und Abflug von Irkutsk gegen Mittag, Rückflug mit AEROFLOT via Moskau nach Frankfurt. Ankunft am frühen Abend.