Seidenstrasse: Von Zentralasien nach Persien

Taschkent - Samarkand - Buchara - Chiwa - Aschgabat - Mary - Mashad - Teheran - Isfahan - Persepolis - Shiraz   
18-Tage-Tour ab
3.490 €

Ihr Berater für diese Reise:

Ulla Fischer

+49 (0)6174/2902-36

Umfassend
Tourcode: 713009

Reiseverlauf

Taschkent - Samarkand - Buchara - Chiwa - Aschgabat - Mary - Mashad - Teheran - Isfahan - Persepolis - Shiraz   

18-Tage-Tour

1. Tag: FR Hinflug

Abends Flug von Deutschland über Istanbul nach Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans.


2. Tag: SA Taschkent FA

Ankunft morgens. Nach einer Ruhepause Besichtigung von Taschkent. Die moderne Großstadt ist vor allem durch sowjetische Architektur geprägt ist und bietet einen guten Einstieg in diese Orientreise, zwischen Europa und Asien. Besuch des Museums für Angewandte Kunst und der Medrese Barakchan mit alter Bibliothek.


3. Tag: SO Samarkand FA

Frühmorgens Fahrt mit dem Schnellzug nach Samarkand, einem ersten Höhepunkt unserer Reise: Das faszinierende Samarkand, einst Schnittpunkt der Karawanenstraßen und eine der ältesten Städte und Kulturzentren der Welt. Ausführliche Besichtigung mit dem Registan Platz und seinen schönen Medresen. Besuch des Timur-Mausoleums Gur Emir aus dem 15. Jhd., Besichtigung des Observatoriums von Ulugbek und des Afrosiab Museums mit seinen Ausgrabungen und beeindruckenden Wandgemälden. Dann das Theater für orientalische Trachten. Abendessen in einem traditionellen usbekischen Haus (ca. 320 km).


4. Tag: MO Samarkand - Buchara FA

Vormittags weitere Besichtigungen in Samarkand: Besuch des Mausoleums Schochizinda und der Bibi Chanim Moschee. Dann Rundgang über den Basar und Besuch einer Papiermanufaktur (Samarkand war bereits im Mittelalter für sein Seidenpapier aus Maulbeerblättern berühmt). Nachmittags Busfahrt durch die Wüste nach Buchara, welches von Baumwollfeldern, Weiden und Obstplantagen umgeben ist (280 km).


5. Tag: DI Buchara FA

Besichtigungen in Buchara, einst ein wichtiges Zentrum der Seidenstraße. Die wirtschaftliche Bedeutung verhalf der Stadt auch zu kultureller und wissenschaftlicher Blüte. Alle bedeutenden Baudenkmäler befinden sich innerhalb der alten Stadtmauer. Vormittags die mittelalterliche Zitadelle Ark, die Bolo Hauz-Moschee aus dem 18. Jhd., das Samaniden-Mausoleum mit seinen geometrischen Ziegel-Ornamenten und das timuridische Mausoleum Chaschma Ayub (Hiobsauge). Nachmittags der Laabi-Hauz-Komplex, ursprünglich eine Karawanserei, danach mehrere Medresen (Ulugbek, Abdulasis Chan), der Seidenmarkt Tim des Abdullah Khan und die Marktkuppelbauten. Zum Abschluss der Poikalon mit der Miri-Arab-Medrese u. der Kalon-Moschee. Im Anschluss Besuch eines Puppentheaters. Abendessen in einem Terrassenrestaurant mit klassischer Musik.


6. Tag: MI Fahrt nach Chiwa FA

Lange Fahrt nach Chiwa, welches wir spätnachmittags erreichen. Chiwa, die Oasenstadt am Rande der Wüste Karakum, besitzt dank des Amurdarja eine reiche Vegetation. Die malerische historischen Altstadt hat ihren orientalischen Charakter bewahrt: enge Gassen, prächtige Moscheen, Mausoleen und Paläste. Ein weiterer Höhepunkt dieser Reise! Abends Bummel durch die Gassen der Altstadt (450 km).


7. Tag: DO Chiwa - Aschgabat FA

Vormittags Besichtigung der Juma Moschee aus dem 18. Jhd. sowie der alten Festung von Chiwa Kunya Ark (17.-19. Jhd.), des Tash Hauli Palastes und des Kuppelmausoleums von Pahlavon Machmud mit einzigartigen Fayence-Fliesen. Zum Abschluss die Islam Chodja Medrese mit Minarett, die Anfang des 20. Jhd. errichtet wurde. Nachmittags Fahrt über die Grenze nach Dashauz in Turkmenistan und spätabends Flug nach Aschgabat (120 km).


8. Tag: FR Aschgabat - Nisa FA

Die Hauptstadt Turkmenistans wurde im 19. Jhd. gegründet und ist geprägt von monumentalen Großbauten, breiten Prachtstraßen, großen Grünflächen, Parks und Brunnen. Stadtrundfahrt mit dem Nationalmuseum und der Freitagsmoschee. Dann das Mausoleum Turkmenbashis. Nachmittags Besichtigung der ehemaligen königlichen Residenz Nisa (3. Jhd.), etwa 12 km westlich von Aschgabat gelegen. Die Ausgrabungen der einstigen Hauptstadt der Parther zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe. Abends zurück in Aschgabat (30 km).


9. Tag: SA Mary FA

Morgens Flug nach Mary. Am Nachmittag Besuch der nahebei gelegenen Ruinen des seit dem 3. Jhd. n. Chr. bekannten prähistorischen Siedlungsgebietes Merv, mit alten Wällen und dem Mausoleum von Sultan Sanjar aus der Seldschukenzeit. Einst war Merv ein wichtiger Warenumschlagplatz an der Großen Seidenstraße.


10. Tag: SO Tus - Mashad FA

Fahrt auf der alten Karawanenroute der Seidenstraße nach Mashad im Iran. Wenn zeitlich machbar, Halt in Tus und Besichtigung der verlassenen Stadt mit Zitadelle, Stadtmauer und dem Mausoleum des großen iranischen Dichters Ferdowsi (420 km).


11. Tag: MO Mashad - Teheran FA

Mashad ist die heiligste Stätte der Schiiten im Iran und deshalb ein wichtiges religiöses Pilgerzentrum. Besichtigungen in Mashad: Heiliger Bezirk mit Mausoleum Imam Rezas (von außen). Das Heiligtum hat eine riesige Ausdehnung, bestehend aus u.a. zwei Moscheen, mehreren Medressen und Karawansereien, zwei Museen und großen Hofanlagen. Besuch im Koranmuseum, und Besichtigung des Mausoleums Nader Shahs in der Stadt. Abends Zugfahrt nach Teheran (4 - 6 Personen/Abteil).


12. Tag: DI Teheran FA

Morgens Ankunft. Stadtrundfahrt in Teheran, einer modernen Metropole, an den Hängen des Elburs-Gebirges gelegen. Besuch des Nationalmuseums, des Juwelenmuseums und des Niavaran-Palastes. 


13. Tag: MI Qom - Kashan - Isfahan FA

Fahrt über Qom mit dem Fatima-Heiligtum (Außenbesichtigung) nach Kashan, hier Besichtigung des Tabatabaei Hauses und des Fin-Gartens. Weiter bis nach  Isfahan, der prunkvollen ehemaligen safawidischen Hauptstadt (478 km).


14. Tag: DO Isfahan FA

Vormittags die armenische Vank-Kathedrale. Dann der Chehel-Sotun-Palast und der Imam-Platz (einer der schönsten Plätze der Welt, der früher als Polofeld des Safawiden-Herrschers Abbas d. Gr. diente), mit Imam-Moschee, Sheikh-Lotfollah Moschee und Ali Qapu Palast. Besuch des Basars, dann Abendbummel bei den Alten Brücken.


15. Tag: FR Pasargadae - Shiraz FA

Fahrt nach Shiraz. Unterwegs Besichtigung der Achämeniden-Residenz Pasargadae mit Audienzpalast, Residenzpalast, Grabmal Kyros II (460 km).


16. Tag: SA Persepolis FA

Vormittags Ausflug zur achämenidischen Königsresidenz Persepolis (UNESCO-Weltkulturerbe), welche einen bemerkenswerten Einblick in den bedeutendsten Zeitraum der vorislamischen Epoche gibt. Eindrucksvolle Reliefbilder, zahlreiche Säulen und Steinfiguren sowie Tore sind noch erhalten. Besichtigung der Achämeniden-Nekropole Naqsh-e Rostam. Nachmittags Rückfahrt nach Shiraz und Zeit zur freien Verfügung (110 km).


17. Tag: SO Shiraz FA

Ganztägig Besichtigungen in Shiraz, der Stadt der Dichter und Rosen: Grabmale von Hafez und Saadi, Eram- oder Narendjestan Garten, Koranschule Khan, Vakil-Moschee, Vakil-Basar und am Abend das Shah Cheragh-Mausoleum mit Spiegel-Mosaiken (von außen). Abschiedsabendessen. Spätabends Fahrt zum Flughafen.


18. Tag: MO Rückflug

Frühmorgens Rückflug nach Deutschland. Ankunft mittags.