Garantierte Durchführung ab 2 Personen an einigen Terminen

Ursprüngliches Südäthiopien

Addis Abeba - Bale Mountains NP - Shashemene - Arba Minch - Konso - Mago NP - Turmi - Yirgalem - Langano See
15-Tage-Tour ab
2.850 €

Ihr Berater für diese Reise:

Heike Thomas

+49 (0)6174/2902-16

Tourcode: 715309

Reiseverlauf

Addis Abeba - Bale Mountains NP - Shashemene - Arba Minch - Konso - Mago NP - Turmi - Yirgalem - Langano See

15-Tage-Tour

1. Tag: FR Hinflug 

Abends Flug mit ETHIOPIAN AIRLINES von Frankfurt nach Addis Abeba.


2. Tag: SA Addis Abeba M

Ankunft morgens. Stadtrundfahrt mit Besuch des Ethnologischen Museums auf dem Gelände der Universität. Danach Fahrt auf den Entoto-Berg für einen Panoramablick auf die Hauptstadt.


3. Tag: SO Bale Mountains Nat.-Park FMA

Fahrt in südliche Richtung über Nazareth in die gebirgige Arsi-Region und weiter in die Bale-Berge. Falls zeitlich möglich, nachmittags die erste kleine Wanderung. Bitte warme Bekleidung mitbringen, aufgrund der Höhe kann es nachts zu Minustemperaturen kommen.


4. Tag: MO Shashemene FMA

Vorrmittags Ausflug zum Senete-Plauteau auf ca. 4.380m Höhe. Hier eine besondere Hochmoor-Landschaft, eventuell Sichtung des endemischen Äthiopischen Wolfs, der hier sein Revier hat. Nachmittags eine kleine Waldwanderung, mit etwas Glück sichten wir z.B. Mountain Nyalas, Menelik-Buschböcke, endemische Tiere, und viele andere Antilopenarten.  Dann Fahrt nach Shashemene, bekannt für die hier lebende  große Jamaikaner-Gemeinde der Rastafaris, für die Äthiopien das "Zion" (gelobte Land) darstellt. Wenn zeitlich möglich, kurzer Halt bei einem Obsthändler, vielleicht gelingt es uns, einige äthiopische Karibik-Einwohner in ein aufschlussreiches Gespräch zu verwickeln.


5. Tag: DI Arba Minch FMA

Fahrt in den wenig erforschten und wenig entwickelten Südwesten Äthiopiens, eine Region geprägt von Savannen und Akazienwäldern. Hier leben ca. 50 verschiedene Ethnien die nach uralten Traditionen und - für uns - mit kuriosen Riten leben. Wir besuchen einen farbenfrohen Markt der Dorze, die hoch oben in den Bergen oberhalb Arba Minch leben.


6. Tag: MI Chamo See - Konso FMA

Vormittags eine Bootsfahrt auf dem nahegelegenen Chamo-See, vielleicht sehen wir riesige Nilkrokodile, Nilpferde und eine Vielzahl von Wasservögeln. Danach Fahrt in das Gebiet der als sehr fleißig bekannten Konso. Der Boden ihrer typisch terrassierten Hirsefelder wird mit steinernen Feldmauern vor Erosion geschützt und kann entsprechend das Regenwasser speichern. So erzielen die Konso trotz karger Natur recht ertragreiche Ernten. Die besondere Bauweise ihrer Hütten und die geschnitzten hölzernen Grabfiguren - welche die Seelen der verstorbenen höhergestellten Personen bewachen - fallen auf. Bis vor nicht all zu langer Zeit noch haben die Konso den Kontakt zur Außenwelt vermieden und sich nur mit den benachbarten Borena zum Handel mit Salz und Kaurimuscheln getroffen. Wir besuchen eines der typischen Dörfer und erfahren etwas über ihre Totenkultur (140 km).


7. Tag: DO Mago-Nationalpark FMA

Am anderen Flussufer des Weyto-Flusses leben die halbnomadisierenden Volksstämme Tsemay und Bena. Wir fahren in die kleine Bezirkshauptstadt Key Afer, wo wir auf dem wöchentlichen großen und bunten Markt verschiedene Ethnien, wie die Bena, Ari, Hammar und Tsemay aus nächster Nähe beim Einkaufen erleben. In friedlicher Atmosphäre wird mit vielem Handel getrieben, man ersteht Knöpfe oder gar einen Esel, kauft  Yams-Wurzeln (ein Grundnahrungsmittel), eben alles, was man als Bewohner des Omo-Tals benötigt. Dann fahren wir zum Mago-Nationalpark.


8. Tag: FR Mago-Nationalpark FMA

Am Rande des Parks leben die Mursi, die von Ackerbau und Viehzucht leben und die wir besuchen und etwas über den Gebrauch von Heilpflanzen erfahren. Vor allem fällt das bizarre Schönheitsideal und Erkennungsmerkmal der Stammeszugehörigkeit der Mursi-Frauen auf: die Ohr- und Lippenpflöcke bzw. Unterlippenteller. Je größer der Teller - bis zu 15 cm Größe - um so begehrenswerter ist die Trägerin. Dazu wird im jungen Alter die Unterlippe aufgeschnitten, ein kleiner "dhebi" (= kleine Tonscheibe) eingesetzt und die Schneidezähne, die im Weg sind, herausgebrochen. Die Mursi sind ein sehr energisches, forderndes Volk, wir müssen ihnen mit viel Geduld begegnen.


9. Tag: SA Turmi FMA

Fahrt nach Dimeka, kleine Bezirkshauptstadt der Hammar. Wir besuchen den Markt und haben Zeit, diese Ethnie beim Handeln zu beobachten. In einem der Dörfer lernen wir ihr traditionelles Leben kennen. Die Frauen tragen Lederröcke, zahlreiche Arm- und Beinreifen, die sie als Musikinstrumente nutzen. Körper und Haare werden mit einer Mixtur aus Butter, Kalk und  Ockererde eingerieben, der Hals wird mit zusammengeschweißten metallenen Ringen und Perlen betont. Die Männer - großgewachsen und sehr ausdrucksstark - haben komplizierte Frisuren und sind auffallend mit Farben und Federn geschmückt.


10. Tag: SO Besuch verschiedener Ethnien FMA

Entweder Ausflug zu den Hammar, wir besichtigen mehrere Dörfer, hoffen auf ein traditionelles Fest, bei dem wir mit etwas Glück an einer packenden, traditionellen Zeremonie teilnehmen dürfen, z.B. "Ukuli", ein Initiationsprozess, bei der junge Männer mehrere Male über die Rücken von 40 aufgereihten Rindern laufen müssen, wonach sie als erwachsen und heiratsfähig anerkannt werden. Junge unverheiratete Frauen umtanzen die potenziellen Ehemänner, bieten sich diesen an. Mit einer Peitsche bzw. Gerte darf der Jüngling zuschlagen. Dies hinterlässt offene Wunden und, sobald diese verheilt sind, dienen die wulstigen Narben der Schönheit. Je größer, tiefer und wulstiger die Narben, um so höher ist der Status der Frau. Rituale, die auf uns sicherlich sehr befremdlich wirken, aber Teil einer uralten Tradition sind. Solche Spektakel sind nicht kostenfrei, wir entrichten vor Ort für diesen Besuch ca. USD$ 25,-  p. P. Oder ein Ausflug  zum Volk der Nyangatom, ursprünglich aus Norduganda stammend, betreiben sie Viehzucht  und Ackerbau entlang des Omo-Flusses. Ihr Merkmal: eine spezielle Frisur, die wie eine Lehmhaube aussieht.


11. Tag: MO Turmi - Konso FMA

Fahrt zurück in die hügelige Landschaft von Konso. Unterwegs besichtigen wir ein Erbore-Dorf, ein Stamm, welcher mit den Tsemay und den Oromos verwandt ist.


12. Tag: DI Konso - Yirgalem FMA

Fahrt in das weite Tal des Segen-Flusses, dann geht es in das Zentrum der Gedeo und Sidamo, eine grüne Oase mit vielen Kaffeeplantagen.


13. Tag: MI Langano See FMA

Vormittags eine Wanderung inmitten herrlicher Landschaft. Wir besuchen eine Sidama-Familie, die uns die Verarbeitung der Enset-Banane (falsche Banane) zeigt. Nachmittags Fahrt zum Langano See, unterwegs kurzen Halt am Fischmarkt von Awassa.


14. Tag: DO Addis Abeba - Rückflug FM

Zeit, um die typisch afrikanische Akazienlandschaft zu genießen, mit Möglichkeit im See zu baden. Rückfahrt nach Addis Abeba, entlang guter Teerstraße. Es stehen einige Tageszimmer zur Verfügung. Spätabends Transfer zum Flughafen. Flug mit ETHIOPIAN AIRLINES nonstop nach Frankfurt.


15. Tag: FR Ankunft

Ankunft am frühen Morgen.


HINWEIS

Diese Reise führen wir in Kooperation mit anderen Reiseveranstaltern durch (s. S. 10).


Geänderte Stornobedingungen: bei Rücktritt bis 22 Tage vor Abreise 20%, 21-15 Tage 60%; 14-7 Tage 80 %; ab 6 Tage vorher 95% des Reisepreises.