Senegal - Gambia

Dakar - Insel Gorée - Lac Rose - St. Louis - Djoudj - Touba - Kaolack - Tambacounda - Kedougou - Wassadou - Niokolo Koba NP - Georgetown - Banjul - Joal Fadiouth - Saly – Dakar
15-Tage-Tour ab
2.290 €

Ihr Berater für diese Reise:

Ulla Fischer

+49 (0)6174/2902-36

Abenteuer +
Tourcode: 815404

Reiseverlauf

Dakar - Insel Gorée - Lac Rose - St. Louis - Djoudj - Touba - Kaolack - Tambacounda - Kedougou - Wassadou - Niokolo Koba NP - Georgetown - Banjul - Joal Fadiouth - Saly – Dakar

15-Tage-Tour

1. Tag: SO Anreise - Dakar  

Vormittags Flug über Madrid nach Dakar, Ankunft abends.


2. Tag: MO Dakar - Insel Gorée FA

Besichtigungen in der modernen Hauptstadt Senegals: Museen, Kunsthandwerkermärkte, Präsidentenpalast. Dann Fährüberfahrt zur malerischen, bunten Insel Gorée, einst Verschiffungshafen für den atlantischen Sklavenhandel und heute ein beliebter Künstlerort (UNESCO-Welterbe). Abends zurück in Dakar.


3. Tag: DI Lac Rose - St. Louis FA

Fahrt zum, durch Algen rosa gefärbten, salzhaltigen "Lac Rose", früher Endpunkt der Rallye Paris-Dakar, heute wird hier nur noch Salz abgebaut. Optional Jeepfahrt durch die Dünen zum nahegelegenen Strand. Weiter über Thiès, Tivaoune und Louga zur Küstenstadt St. Louis. Die einstige "Perle Westafrikas" war Hauptstadt von Französisch-Westafrika und besticht durch ihre kolonialen Gebäude, den Hafen und die Eisenbrücke Pont Faidherbe (ca. 265 km).


4. Tag: MI Vogelpark Djoudj FA

Ausflug zum Nationalpark Djoudj (UNESCO-Welterbe) und Erkundung der Vogelwelt vom Boot aus (alternativ Vogelpark Langue de Barbarie). Mit etwas Glück sehen wir eine Pelikan-Kolonie (120 km).


5. Tag: DO Touba - Kaolack   FA

Fahrt nach Touba, heilige Stadt der Mouriden mit Großer Moschee. Weiter südwärts nach Kaolack (ca. 300 km).


6. Tag: FR Kaolack - Tambacounda FMA

Lange Fahrt nach Tambacounda (279 km).


7. Tag: SA Tambacounda - Kedougou FA

Heute geht es nach Kédougou, am Ufer des Gambia-Flusses gelegen (235 km).


8. Tag: SO Dindefelo - Wassadou FM

Jeepfahrt auf teils schlechten Pisten im touristisch kaum erschlossenen Bassari-Land (UNESCO-Welterbe). Die animistischen Bassari flohen im 19. Jhd. vor den Peul und dem Islam in diese abgelegene, hügelige Region und leben in traditionellen Rundhütten. Wanderung zum 80 m hohen Wasserfall nahe des Fulbe-Dorfes Dindefelo, wo der Gambiafluss seinen Ursprung hat. Spätnachmittags Fahrt zum Niokolo Koba-Nationalpark (UNESCO-Welterbe) (175 km).


9. Tag: MO Niokolo Koba-Nationalpark FA

Frühmorgens Pirogenfahrt, nachmittags Pirschfahrt im Geländewagen. Mit etwas Glück sehen wir Vögel, Panther, Löwen, Hyänen, Gazellen, Affen und Antilopen (43 km).


10. Tag: DI Georgetown FMA

Lange Fahrt nach Gambia, Grenzübertritt zwischen Vélingara in der oberen Casamance und Basse. Unterwegs Besuch einiger Dörfer. Vorbei an Bansang bis Georgetown (Janjanbureh), dem zu Kolonialzeiten östlichsten Stützpunkt der Briten. Noch heute erinnert das Flair des Städtchens auf der Mac Carthy Flussinsel ein wenig an die Kolonialzeit (ca. 180 km).


11. Tag: MI Kuntaur - Kotu FM

Fahrt nach Kuntaur, dann Bootsfahrt auf dem Gambia-Fluss. Mit etwas Glück können wir Schimpansen, Krokodile, Flusspferde, Affen und Vögel beobachten. Mittagessen an Bord der Piroge. Zurück nach Kuntaur und per Minibus nach Farafenni mit Halt in Wassu zur Besichtigung der prähistorischen Steinkreise (UNESCO-Welterbe). Besuch von Fulani Dörfern. Per Fähre nach Banjul, Übernachtung in Kotu (ca. 225 km).


12. Tag: DO Banjul - Serrakunda FM

Banjul liegt auf einer flachen Halbinsel direkt an der Mündung des Gambia-Flusses, einst dicht mit Bambuswäldern und Affenbrotbäumen bewachsen. Halbtägige Stadtbesichtigung mit Albert-Markt, Nationalmuseum und einem, als heilig verehrten, Krokodilbecken. Spätnachmittags auf einer Panoramastraße nach Serrakunda, unterwegs Stopp bei einer Batik-Fabrik.


13. Tag: FR Banjul - Saly FA

Mit der öffentlichen Fähre geht es nach Barra, von dort in den Senegal. Stopp im Geburtsort des ehemaligen Präsidenten und Dichters Leopold Sedar Senghor, dem "Muscheldorf" Joal Fadiouth. Besuch des Friedhofs, auf welchem Christen und Moslems zusammen begraben sind. Zurück per Piroge. Spätnachmittags im Badeort Saly (270 km).


14. Tag: SA Bandia - Dakar - Rückflug FM

Vormittags Fahrt zum Bandia Naturschutzgebiet. Geländewagensafari, mit etwas Glück sehen wir Antilopen, Rhinozerosse, Warzenschweine, Zebras, Affen, Strauße und Giraffen. Nachmittags Fahrt nach Dakar (80 km). Abends Rückflug über Madrid nach Deutschland.


15. Tag: SO Ankunft

Vormittags Ankunft.

Optionale Verlängerung in Saly möglich. Preise auf Anfrage.