Burkina Faso-Expedition

Ouagadougou - Po - Leo - Gaoua - Loropeni - Obire - Banfora - Tengrela-See - Fadebougou - Bobo Dioulasso - Ouagadougou
10/11-Tage-Tour ab
1.790 €

Ihr Berater für diese Reise:

Ulla Fischer

+49 (0)6174/2902-36

Tourcode: 815406

Reiseverlauf

Ouagadougou - Po - Leo - Gaoua - Loropeni - Obire - Banfora - Tengrela-See - Fadebougou - Bobo Dioulasso - Ouagadougou

9/10-Tage-Tour

1. Tag: FR (DO/SA) Ouagadougou

Individuelle Anreise (gerne organisieren wir Ihren Flug) nach Ouagadougou.  Transfer zum Hotel.


2. Tag: SA (FR/SO) Ouagadougou - Po FMA

Stadtrundfahrt durch "Ouaga", was eher wie ein großes Dorf als wie eine Hauptstadt wirkt. Neben Taxis, Mopeds und Fahrrädern bestimmen Eselkarren das Bild. Bunt gekleidete Frauen, welche die unterschiedlichsten Dinge auf ihren Köpfen tragen, fliegende Händler, Hühner und Ziegen begegnen uns. Straßenmärkte, ein "Frisör" unter einem Mangobaum. Von Ouagadougou geht es nachmittags in die südliche Savanne nach Po (150 km, 3 Std).


3. Tag: SO (SA/MO) Po - Leo FMA

Heute treffen wir den Stamm der Gurunsi. Bekannt sind sie vor allem für ihre wunderschön mit geometrischen Mustern und Fresken in roter, schwarzer und weißer Farbe bemalten Häuser. Diese besondere Architektur inspirierte übrigens den Architekten Le Corbusier. Die Häuser bauen die Männer, für die Dekoration derselben sind die Frauen hier zuständig. Von hier geht es nach Leo, wobei wir unterwegs Stopps in verschiedenen kleinen Dörfern einlegen (190 km, 4 Std.).


4. Tag: MO (SO/DI) Leo - Gaoua FMA

Das Stammesgebiet der Dagarti steht heute auf dem Programm. In dieser entlegenen Region sind Touristen eine große Seltenheit. Auch die Dagerti leben in befestigten Dörfern. Bei ihnen ist Animismus noch sehr präsent. Fetische, Altare und heilige Orte sind weit verbreitet. Nachmittags geht es zur Ethnie der Lobi, welche ebenfalls in befestigten Lehmbauten leben. Aufgrund ihrer verschlossenen, zurückgezogenen Lebensweise haben sie ihre Traditionen bewahrt: die Männer gehen mit Pfeil und Bogen auf die Jagd, während manche ältere Frauen noch Unterlippenpflöcke tragen. Die Ahnen werden mit selbst geschnitzten Statuen verehrt. Nur mit Hilfe eines Übersetzers, der ihre Sprache spricht, können wir mit ihnen in Kontakt treten (250 km, 5 Std).


5. Tag: DI (MO/MI) Gaoua - Loropeni - Gaoua FMA

Fahrt zu den Ruinen von Loropeni, einer gut erhaltenen Befestigungsanlage, in welcher die Goldgewinnung und -verarbeitung während der Blüte des Transsaharahandels zwischen dem 14. und 17. Jhd. überwacht wurde. Die 1,11 ha große Anlage mit bis zu 6 m hohen Steinmauern zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Danach geht es zum Dorf Obire, wo wir, wenn möglich, den Häuptling der Kaan-Dynastie mit seinem Hofstaat treffen, um mit ihm über die Rolle traditioneller Chiefs im modernen Afrika zu sprechen. Zur Übernachtung Rückfahrt nach Gaoua (150 km, 4 Std).


6. Tag:  MI (DI/DO) Gaoua - Tengrela - Banfora FMA

Auf der Weiterfahrt nach Banfora sehen wir Goldgräber, die auf traditionelle Art Gold schürfen. Dann fahren wir zum Tengrela-See, welcher mitten in der trockenen Savanne liegt. Wir unternehmen eine Bootsfahrt auf dem See, vielleicht sehen wir Flusspferde (220 km, 5 Std).


7. Tag: DO (MI/FR) Banfora – Bobo Dioulasso FMA

Fahrt nach Bobo Dioulasso (150km, 3 Std). Besichtigung von "Bobo", der charmanten, zweitgrößten und grünsten Stadt Burkinas. Man fühlt sich hier in die Kolonialzeit zurück versetzt, da noch viele schöne Gebäude im Kolonialstil erhalten sind. Wir schauen uns den im neo-maurischen Stil errichteten Bahnhof an. Dann eine Moschee aus dem 19. Jahrhundert, die im sudanesischen Stil errichtet ist. Früher war "Bobo" Knotenpunkt der Karawanenrouten, die Karawanen aus dem Süden brachten Kolanüsse und Stoffe, die Karawanen aus dem Norden Salz, aus dem Osten kamen Glasperlen und Gold aus der Lobi-Region. Heute ist "Bobo" das Musik- und Kunstzentrum des Landes. Besonders bekannt sind die schönen Holzmasken, die wir bei einem optionalen Streifzug durch die lokalen Shops entdecken können.


8. Tag: FR (DO/SA) Bobo - Ouagadougou FMA

Früh morgens brechen wir auf, um in einem kleinen Dorf eine unglaubliche Vorführung der Bobo-Bwa zu erleben, einen authentischen Bobo-Bwa-Maskentanz, sicherlich einer der Höhepunkte dieser Reise. Die Masken mit schwarz-roten geometrischen Mustern sind bis zu 2m hoch und spielen im Leben der Bwa eine große Rolle. Nach diesem besonderen Erlebnis fahren wir weiter nach Ouaga (360 km, 6 Std.).


9. Tag: SA (FR/SO) Ouagadougou - Rückflug FM

Besuch eines der besten Museen Westafrikas, des Manega-Museums, welches vom Dichter und Anwalt Frédéric Pacéré Titinga gegründet wurde. Den Nachmittag zur freien Verfügung im "Village Artisanal". Tageszimmer zur Verfügung. Abends Transfer zum Flughafen für die Rückreise (Individuell oder über Ikarus gebucht).


10. Tag: SO (SA/MO) Ankunft

Ankunft in Deutschland.

Ab 2 Personen gegen Aufpreis von je nach Termin zwischen € 170,- und € 265,- pro Person durchführbar.