Höhepunkte Kameruns

Yaoundé - Ebogo - Makénéne - Bagante - Bandjoun - Bafut - Fundong - Sabga - Dschang - Foumban - Limbé - Buéa - Pygmäendorf - Ebodje - Kribi - Douala
14-Tage-Tour ab
2.400 €

Ihr Berater für diese Reise:

Ulla Fischer

+49 (0)6174/2902-36

Tourcode: 815407

Reiseverlauf

Yaoundé - Ebogo - Makénéne - Bagante - Bandjoun - Bafut - Fundong - Sabga - Dschang - Foumban - Limbé - Buéa - Pygmäendorf - Ebodje - Kribi - Douala

13/14-Tage-Tour

1. Tag: SO Hinflug Yaoundé A

Individuelle Anreise in die Hauptstadt Kameruns Yaoundé. Transfer zum Hotel.


2. Tag: MO Yaoundé - Ebogo - Yaoundé FA

Stadtrundfahrt mit dem Platz der Wiedervereinigung, der Basilika und dem Mount Fébé, von wo man einen schönen Blick auf die Stadt hat. Dann Ausflug nach Ebogo und Pirogenfahrt auf dem breiten Nyong Fluss entlang imposanter Mangrovenwälder.


3. Tag: DI Yaoundé - Makénéné - Bangangte FA

Im "Kameruner Grasland", den Hochplateaus, die sich zwischen den bis zu 2.800 m hohen Gebirgsketten erstrecken, leben v.a. Bamiléké. Wir legen auf dem Weg dorthin einen Zwischenstopp in Makénéné ein, welches für seinen Straßenmarkt bekannt ist. Hier werden gegrillte Fleischspieße, frisches Obst und Gemüse angeboten. Abends in Bangangte (275 km).


4. Tag MI Fulbedörfer- Chefferie Bangoua FA

Zunächst Besichtigung eines Kunsthandwerkerzentrums. Dann Besuch der traditionellen Fulbe-Dörfer Maka und Manoré mit strohgedeckten Rundhütten. Die Fulbe ("Halpulaar", auch Peul genannt) waren früher Rinderhirten, die nomadisierend durch die Sahel-Zone zogen und bis ins 19. Jhd. zahlreiche große Reiche in Westafrika bildeten, welche aber durch die Kolonisierung zerstört wurden. Heute leben sie größtenteils sesshaft. Danach Besuch einer, im 17. Jhd. gegründeten, mit schönen Fresken verzierten Chefferie (Häuptlingssitz) des Bangoua-Stammes. Hier kann man einen guten Einblick in die Architektur dieses Bamiléké-Volkes erhalten (ca 45 km).


5. Tag: DO Bandjoun - Bamenda - Bafut FA

Heute geht es zum "heiligen" Metché-Wasserfall, wo Gläubige Opfergaben darbringen. Wenn zeitlich machbar, Besichtigung  einer der größten, traditionellen Chefferien der Bamiléké in Bandjoun mit dem fast 30 m hohen Haus der Notabeln. Dann Besuch von Bafut, wo der Stammesfürst (Fon)  noch großen Einfluss hat. Besichtigung der, mit schönen Holzschnitzarbeiten verkleideten, Palastanlage von König Abumbis II. Mehr als 400 Jahre alte Gebäude stehen hier neben Bauwerken der ehemaligen deutschen Kolonialverwaltung. Besonders sehenswert ist das Museum, in welchem traditionelle, kamerunische Stammeskultur ausgestellt wird. Abends in Bamenda, Hauptstadt der englischsprachigen Region (185 km).


6. Tag: FR Sabga - Fundong - Sabga FA

Ausflug nach Fundong, welches von der Vielfalt seiner Stämme geprägt ist. Fast täglich findet eine Hochzeit, Beisetzung, Geburt oder ein traditionelles Fest statt, mit etwas Glück können wir eines davon miterleben. Alternativ Möglichkeit zu einer Wanderung durch die umliegenden Mbororo-Dörfer. Während die Männer mit den Herden umherziehen, leben die Frauen in den Dörfern und stellen traditionell Käse her. Auch kann eine Töpferei besichtigt werden (Fahrdistanz 80 km).


7. Tag: SA Sabga - Ndawara - Dschang   FA

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des Tees. Von Belo aus wandern wir ca 2 Stunden durch Fulani (Fulbe/Peul)-Gebiet bergaufwärts, mit schönen Ausblicken unterwegs, bis zu einer der größten Teeplantagen der Welt (5.000 ha groß), dem Ndawara Tea Estate. Führung durch die Plantage, wobei die einzelnen Produktionsschritte erklärt werden. Danach über Bamenda nach Dschang (190 km).


8. Tag: SO Dschang - Foumban - Dschang FA

Ausflug nach Foumban, der Hauptstadt der Bamoun-Dynastie, die seit Ende des 14. Jhd. hier herrscht. Besichtigung des beeindruckenden Palastmuseums neben dem Sultanspalast. Dann Besuch des Kunsthandwerkmarktes mit Stickereien, handgewebtem Tuch, Schnitzarbeiten und Bronzekunst (240 km).


9. Tag: MO Dschang - Limbe FA

Über den Batie Pass (1.530 km) mit malerischen Ausblicken in die umgebende Berglandschaft,  vorbei an endlos scheinenden Plantagen, auf denen Ananas, Pfeffer, Ingwer und Kautschuk angebaut werden, geht es nach Limbe. Stopp bei den gewaltigen Ekom-Fällen, wo das Wasser aus 81m Höhe herunterstürzt.


10. Tag: DI Limbé - Buéa - Limbe FA

Besuch des Wildlife Centers, in welchem verwaiste oder aus der Gefangenschaft gerettete Primaten, u.a. Flachlandgorillas, beobachtet werden können. Dann der Botanische Garten, der einst von der deutschen Kolonialverwaltung angelegt wurde. Nachmittags Fahrt nach Buea, am Fuße des Mount Cameroon (4.100m hoch) gelegen und ehemaliger Sitz der deutschen Kolonialverwaltung. Besichtigung des Puttkamer-Palastes und des Bismarck-Brunnens (75 km).


11. Tag: MI Douala - Pygmäendorf FA

Fahrt über Douala, wichtigster Wirtschaftsmetropole und bis 1891 Sitz der deutschen Kolonialverwaltung, zum Regenwald. Kurze Wanderung zu einem Pygmäendorf mitten im Regenwald. Wir erfahren einiges vom Leben der Ureinwohner Zentralafrikas. Abends am Lagerfeuer wird getrommelt und wir hören Gesänge, die die Seele berühren. Bei traditionellen, rituellen Tänzen fällt nicht selten jemand in Trance, um so "geheilt" zu werden. Zeltübernachtung bei den Pygmäen.


12. Tag: DO Ebodje - Kribi FA

Fahrt nach Kribi zu unserem Strandhotel. Beim Novembertermin Möglichkeit, einem beeindruckenden Naturschauspiel beizuwohnen, der Eiablage von Wasserschildkröten in Ebodje (v.O. zu zahlen).


13. Tag: FR Kribi - Douala - Rückflug  FA

Kurzbesichtigung von Kribi, wo die deutsche Kolonialzeit noch sehr präsent ist: ehemalige deutsche Kirche, Schule, Friedhof und Leuchtturm. Dann fahren wir zurück nach Douala. Wenn zeitlich machbar, kurze  Stadtrundfahrt durch Douala. Gemeinsames Abschlussabendessen und Rückflug in Eigenregie.


14. Tag: SA Ankunft

Ankunft in Deutschland.