Garantierte Durchführung ab zwei Personen an zwei Terminen.

Expedition Zambia - Malawi

Livingstone - Lower Zambezi-Nationalpark - Lusaka - South Luangwa - Lilongwe - Mulanje Massiv - Liwonde NP - Lilongwe
12/16-Tage-Tour ab
2.690 €

Ihr Berater für diese Reise:

Norma Vahle

+49 (0)6174/2902-51

Abenteuer +
Tourcode: 815511

Reiseverlauf

Livingstone - Lower Zambezi-Nationalpark - Lusaka - South Luangwa - Lilongwe - Mulanje Massiv - Liwonde NP - Lilongwe

16-TAGE-EXPEDITION

1. Tag: SA Livingstone

Gäste sollten bis spätestens 12h00 in Livingstone anreisen. Abholung am Flughafen und Transfer zur Unterkunft (eine Übernachtung, Maramba River Lodge-Zelte). Nachmittags Rundgang an den Wasserfällen. Ein fakultativer Bootsausflug auf dem Zambezi zum Sonnenuntergang ist sicherlich der passende Einstieg in unser Afrika-Abenteuer.


2. Tag: SO Am Kafue-Fluss FM

Ein längerer Fahrtag (ca. 8 Std.) führt uns durch Miombo-Wälder und die hügelige Landschaft Süd-Zambias zum Kafue Fluss (zwei Ü., Gwabi Lodge). Sein Wasser wird für Irrigation und Hydroelektrizität genutzt, er speist den mächtigen Zambezi, läuft unscheinbar aus in seichten Buchten und Sandbänken, geht auch mal über in schnell-fließende Kanäle und ergießt sich tosend über mächtige Stromschnellen. Von der erhöhten Terrasse unserer Unterkunft überblicken wir den Fluss, können schon Wild beobachten.


3.-4. Tag: MO-DI Am Lower Zambezi-Fluss FMA

Tag 3: Heute geht es zum Lower Zambezi-Fluss mit einer Länge von 2600km Länge, der zweimal aufgestaut wird. Während der Bauphase - so besagt die Legende - wurde der hier im Fluss wohnende sagenhafte Stammesgott Nyami Nyami - dem Mythos nach eine riesige Schlange mit Fischkopf, die so lang ist, dass ihr Körper an der breitesten Stelle des Flusses von einem bis zum gegenüberliegenden Ufer reicht - von seiner Frau getrennt. Er rächte sich mit Jahrhundertfluten und Erdbeben, für die wissenschaftliche Experten heute natürlich eine ganz andere Erklärung haben. Unsere Kanufahrt führt flussabwärts, wir paddeln gemächlich den Fluss entlang durch eine paradiesisch-schöne und unberührte Landschaft, und sehen am Flussufer die kleinen typischen "Villages", die Heimstätten der Einheimischen. Unsere Zeltübernachtung auf einer kleinen Insel mitten in Afrikas ungezähmter Wildnis. Zum Abschluss des Tages entspannen wir am lodernden Lagerfeuer unter Milliarden von glitzernden Sternen, die in tiefdunkler Nacht zum Greifen nahe erscheinen.
Tag 4: Weiter geht es mit den Kanus stromabwärts. In dieser Gegend tummeln sich zahlreiche Wildtiere, so werden wir sicherlich Elefanten, Nilpferde und viele andere Tiere sichten. Im Laufe des Nachmittags bringt uns ein Motorboot wieder stromaufwärts zurück zu unserer Lodge, wo wir abends optional im Lodge-Restaurant essen können.


5. Tag: MI Lusaka FMA

Fahrt nach Lusaka, Zambias boomende Hauptstadt, die durch Zuzug aus allen Nähten zu platzen droht und so eine der schnellwachsenden Städte Afrikas ist. Hier füllen wir unsere Vorräte auf den Märkten auf. Auffallend dabei sind die aneinandergereihten "Salaula"-Verkaufsstände, wo an Afrika verkaufte, abgelegte Kleidung aus Westeuropa zum Handel angeboten wird. Dann Fahrt über die "Great East Road" in Richtung South Luangwa-Nationalpark (Zeltbern./Campingplatz mit gemeinschaftl. sanitären Anlagen).


6.-8. Tag: DO-SA South Luangwa-NP FM

Fahrt hinab in das South Luangwa-Tal (ca. 8 Std.), wir rechnen mit schlechten Pisten in dieser abgelegenen Region, in der Afrikas spektakulärstes Wildschutzgebiet liegt. Hier kann man einige sehr schöne Baobab-Bäume sehen. In dieser unbelasteten und unberührten Natur wimmelt es von Flusspferden, Elefanten, Löwen und anderen Wildarten, gesichtet wurden hier ca. 400 der über 700 zambischen Vogelarten. Die Lebensader des Reservates, der Luangwa-Fluss, ist das intakteste Ökosystem in Afrika. Drei Übernachtungen in einfachen Chalets des Wildlife Camps.
Tag 7 und Tag 8: Wir unternehmen eine ausgedehnte Safari-Wanderung, erleben so ganz intensiv die Fauna und Flora mit unseren erfahrenen Rangern. Zweimal sind wir in offenen Allradfahrzeugen unterwegs. Eventuell sind uns Tierdokumentationen und -bilder von Flusspferden des South Luangwa bekannt, die in den letzten Wochen vor dem Ende der Trockenzeit zu Tausenden in kleinen Pfützen und letzten Tümpeln des fast vertrockneten Flusslaufes eng zusammengepfercht um ihr Überleben kämpfen.


9. Tag: SO Kuti Wildreservat FMA

Eine etwa 7-stündige Fahrt bringt uns über die Grenze ins Nachbarland Malawi. Die Geschichte belegt durch einen Fossilien-Fund die Besiedelung des Landes vor zwei Mio. Jahren durch die Gattung Homo. Wir erreichen die Hauptstadt Lilongwe. Die Stadt ist in zwei Hälften geteilt, mit einem alten Teil, der noch eine typisch afrikanische Siedlung mit traditionellen Märkten ist. Der neue Stadtteil mit Hochhäusern, ultramodernen Gebäuden und Shopping Malls unterscheidet sich kaum von anderen urbanen städtischen Entwicklungen des 20. und 21. Jahrhunderts. Wir kaufen auf einem Obst- und Gemüsemarkt ein, um unsere Vorräte aufzufüllen. Dann fahren wir zum Malawi-See. Eine Zeltübern./Campingplatz mit gemeinschaftlich sanitären Anlagen.


10. Tag: MO Mulanje-Massiv FM

Unsere heutige ca. 6-stündige Fahrt bringt uns zum Mulanje-Massiv, unterwegs in der Thylo Region, Besichtigung einer Teeplantage. Zwei Übernachtungen in festen Zimmern von Kara o´Mula.


11. Tag: DI Mulanje-Massiv FM

Mit einem lokalen Guide wandern wir (sehr gute Fitness notwendig, auf bis ca. 2800m hoch) auf das Massiv, überqueren Bäche, sehen Wasserfälle, rundum herrlichste Landschaften.


12. Tag: MI Liwonde-Nationalpark FMA

Fahrt in Malawis Liwonde-Nationalpark (zwei Zeltübern.,/Campingplatz mit gemeinschaftlich sanitären Anlagen), der sich am südlichen Ende des Malawi-Sees anschmiegt. Die Kulisse ist geprägt von alten Baobab-Bäumen und hohen Palmen, hier gibt es Flusssümpfe, Waldland und offene Grasebenen. Der mächtige Shire-Fluss mit seinen Lagunen und vielen Nebenarmen unterhält eine vielfältige Fauna und Flora. In den Flussebenen und in den Tälern leben Malawis größte verbleibende Elefantenpopulation und Spitzmaulnashörner, deren Bestand inzwischen dramatisch gefährdet ist. Bemerkenswert ist hier auch der Vogelreichtum.


13. Tag: DO Liwonde-Nationalpark FMA

Heute erkunden wir dieses Schutzreservat; einmal per Bootsfahrt auf dem Shire-Fluss, am Nachmittag dann die Safari in unserem eigenen Fahrzeug. Es geht durch die Gras- und Waldlandschaft auf Suche nach Leoparden, Elefanten, Flusspferden und vielen anderen Tierarten. Hier leben Hyänen und der Shire-Fluss wird "gut bewacht" von Krokodilen. Löwen werden hier sehr selten gesichtet.


14. Tag: FR am Malawi-See FMA

Nach ca. 3 Std. Fahrt erreichen wir den Malawi-See nahe Cape Maclear. Per Boot setzten wir über auf die kleine abgelegene, tropische Insel Mumbo. Unsere letzten beiden Nächte in der rustikalen Insel-Lodge.


15. Tag: SA Malawi-See FMA

Heute unser Relax-Tag: Wir können mit den schillernden Buntbarschen schnorcheln oder mit dem Kajak über das glasklare Wasser gleiten, schwimmen und einfach nur dieses Paradies genießen.


16. Tag: SO Lilongwe F

Bootstransfer zurück zum Ufer, dann geht es zurück in die Zivilisation. Wir fahren nach Lilongwe, wo unsere Expedition spätvormittags endet.


EIN OFFENES WORT

Geduld und Toleranz sowie eine gute Portion Humor müssen mitreisen. Afrika richtet sich nicht nach uns, denn es hat seinen eigenen Rhythmus und sein eigenes Zeitgefühl - genau diese Unverbogenheit und Authentizität, die wir suchen.