Garantierte Durchführung ab zwei Personen an einigen Terminen.

Expedition Zimbabwe - Botswana

Johannesburg - Krüger Park - Great Zimbabwe Ruins - Matobos - Hwange-Nationalpark - Victoria-Wasserfälle - Chobe-Nationalpark - Okavango-Delta - Khama Rhino Sanctuary
19-Tage-Tour ab
3.595 €

Ihr Berater für diese Reise:

Heike Thomas

+49 (0)6174/2902-16

Tourcode: 715509

Reiseverlauf

Johannesburg - Krüger Park - Great Zimbabwe Ruins - Matobos - Hwange-Nationalpark - Victoria-Wasserfälle - Chobe-Nationalpark - Okavango-Delta - Khama Rhino Sanctuary

19-Tage-Tour

1. Tag: DO Abflug

Abflug abends ab Frankfurt mit dem nonstop Linienflug der SOUTH AFRICAN AIRWAYS, der LUFTHANSA oder dem Star-Alliance Partner SWISS INTERNATIONAL AIR LINES (über Zürich) nach Johannesburg.


2. Tag: FR Johannesburg

Ankunft morgens, anschl. Transfer zur Unterkunft. Je nach Ankunftszeit verbleibt am Nachmittag etwas freie Zeit, um z.B. die südafrikanische Geschichte in den anschaulichen Museen Lilliesleaf Farm oder im Apartheidsmuseum kennen zu lernen.


3. Tag: SA Krüger Nationalpark MA

Frühmorgens Abfahrt in Richtung Krüger Park (ca. 7 Std.), wo wir nachmittags im nördlichen Teil des Parks - hier eine deutlich geringere Touristenzahl, weil es hier nur wenige Unterkünfte gibt - einfahren. Kurze Safari in unserem Fahrzeug auf dem Weg in unser Rastlager.


4. Tag: SO Krüger-Nationalpark FMA

Frühes Frühstück. Dann geht es pirschfahrend in unserem ideal hochgelegten Expeditionsfahrzeug durch das Schutzgebiet  in die nördlich gelegene Pafuri-Region weiter. Hier in der Mopane-Landschaft findet sich das Lieblingsfutter der Elefanten, außerdem haben große Elefantenbullen und Wildhunde hier ihr Revier. Spätnachmittags verlassen wir den Park und fahren zu unserer etwas außerhalb des Parks gelegenen Unterkunft.


5. Tag: MO "Great Zimbabwe" FMA

Über den Grenzposten Beit Bridge geht es in das Nachbarland Zimbabwe (ca. 6 Std.) zum faszinierenden "Great Zimbabwe". Diese rätselhafte antike Ruinenstätte, eine der größten Steinbauten der afrikanischen Sub-Sahara, wird gerne dem Königreich Saba, aber auch dem Goldland aus arabischen Erzählungen oder anderen antiken Kulturen, wie die der Phönizier zugeordnet. Archäologische Funde, wie chinesische Keramik und arabisches Münzgeld, lassen hier eine ehemals große Handelsstadt vermuten. Rundgang (evtl. am nächsten Vormittag) in den gut erhaltenen Ruinen, ein UNESCO-Kulturerbe. Die Rundmauern aus Granitblöcken wurden erstaunlicherweise ohne Einsatz von Mörtel bis zu 11 m hoch aufgetürmt.


6. Tag: DI Matobo-Nationalpark FMA

Fahrt via Bulawayo in Richtung Matobo Nationalpark (ca. 5 Std.), die wohl landschaftlich schönste Gegend Zimbabwes. Nachmittags überblicken wir von einem Granithügel den Park und warten mit einem optionalen "Sundowner-Drink" auf einen farbenprächtigen Sonnenuntergang, wie es ihn nur in Afrika gibt.


7. Tag: MI Matobo-Nationalpark FMA

Während einer Wanderung in der bewaldeten Landschaft mit Bergen, Tälern, Quellen und Bächen und einer Fahrt im offenen Fahrzeug, lernen wir das Reservat kennen und sehen "Worlds View", die Grabstätte von Cecil Rhodes. Wir suchen auf den kuriosen Steinformationen nach den Jahrtausenden alten Felsmalereien, die Tiere wie Nashorn, Gnu und Giraffe darstellen, aber auch Jäger. Mit etwas Glück treffen wir auf freilebende Nashörner.


8. Tag: DO Hwange-Nationalpark FMA

Fahrt zum Hwange-Nationalpark (ca. 5 Std.), wo wir uns nach Ankunft im Camp entspannen können.


9. Tag: FR Hwange-Nationalpark FMA

Während einer ganztägigen Safari in offenen Fahrzeugen erkunden wir dieses riesige Schutzgebiet, das in der nordwestlichen Ecke des Landes liegt.


10. Tag: SA Victoria Falls F

Die heutige etwa 3-stündige Fahrt bringt uns in den Ort Victoria Falls, quasi am Rande der gleichnamigen Wasserfälle. Rundgang an den Wasserfällen durch teilweise dichte tropische Vegetation. Von verschiedenen Aussichtspunkten Blick auf die Fälle oder den "donnernden Rauch", wie die Einheimischen die Fälle nennen, auf die einst David Livingstone als erster Weißer blickte.


11. Tag: SO Victoria Falls F

Der Tag zur freien Verfügung für optionale Erlebnisse und Aktivitäten. Z.B. für einen sehr empfehlenswerten Helikopterrundflug über die Wasserfälle, eine Safari auf Elefantenrücken, eine Wanderung mit Löwen oder das Feilschen um die schönsten Holzschnitzereien auf den Märkten. Für etwas Mutigere bietet sich auch ein Rafting an, per Boot durch das wilde Gewässer des Zambezi oder auch ein Rundflug per Ultra-Light-Flieger  über die Wasserfälle.


12. Tag: MO Chobe-Nationalpark FMA

Frühe Abfahrt über die Genze nach Botswana und weiter nach Kasane (ca. 1 Std.), kleine Grenzstadt am Rande des Nationalparks. Am Nachmittag eine Bootssafari auf dem Chobe, hier sehen wir fast garantiert Flusspferdherden und Krokodile, die an den Uferbänken schlummern, außerdem große Elefantenherden, die schwimmend den Fluss durchqueren oder am Flussufer ihren Durst stillen. Vor allem zum Sonnenuntergang ein besonders idyllischer Flecken Erde.


13. Tag: DI Nata FM

Wer mag, kann heute früh an einer fakultativen Safari im offenen Fahrzeug teilnehmen, vielleicht hält gerade heute Morgen der Busch eine ganz besondere Wildbeobachtung für uns bereit. Nach dem Frühstück verlassen wir Kasane, fahren südwärts nach Nata (ca. 5 Std.), wo wir nachmittags ankommen (auf Anfrage kann diese Reise bereits heute beendet werden, mit anschließendem Rückflug).


14. Tag: MI Okavango Delta FMA

Nach dem Frühstück Fahrt nach Maun (ca. 6 Std.), der Ausgangspunkt aller Exkursionen in das Okavango-Delta. Ein Allradfahrzeug bringt uns zum Rande des Deltas (ca. 2 Std.). Wir verladen unser Gepäck auf Mokoros (einheimische Kanus) und die Delta-Guides staken uns die Wasserkanäle entlang zu einer kleinen Insel im Delta, wo wir zwei Nächte in der Wildnis zelten.


15. Tag: DO Okavango Delta FMA

Wir verbringen den Tag in diesem faszinierenden Kosmos - nach der Regenzeit gespeist vom Wasser aus dem angolanischen Hochland - mit interessanten Wanderungen und Vogelbeobachtung. Wir lernen von unseren Delta-Guides Kultur, Tradition und Lebensstil der Völker, die hier im Delta leben, kennen. 


16. Tag: FR Maun FM

Zurück nach Maun (ca. 2 Std). Nicht entgehen lassen sollte man sich am Nachmittag einen fakultativen Rundflug über das Delta. Dieses gigantische Feuchtgebiet inmitten der Kalahari-Wüste, mit lilienbedeckten Lagunen, mit seinen Wasserkanälen, die sich wie Riesenschlangen winden, und mit seinen umherziehenden Büffel- und Elefantenherden, birgt  - von oben betrachtet - ein besonders eindrucksvolles Erlebnis.


17. Tag: SA Khama Rhino Sanctuary FMA

Fahrt in südliche Richtung durch die Weiten der Kalahari-Wüste zur Khama Rhino Sanctuary (ca. 6 Std.), ein Schutzgebiet, in dem die letzten Nashörner Botswanas vor unerbittlicher Wilderei besonders behütet und beschützt werden. Es gab Zeiten, in denen das Breitmaulnashorn hier bereits schon ausgerottet war. Mit etwas Glück zeigen sich die Kolosse während unserer Safari am Nachmittag.


18. Tag: SO Abflug F

Frühe Abfahrt zurück nach Johannesburg in Südafrika bis zum Flughafen (ca. 8 Std.). Abends Flug zurück nach Deutschland.


19. Tag: MO Ankunft

Ankunft am frühen Morgen.