Kamtschatka: Land aus Feuer und Eis

Petropawlowsk - Vulkan Tolbachik - Esso - Flusswanderung Bystraja - Paratunka-Tal - Vulkan Gorelij & Mutnowski - Vulkan Awatscha - Petropawlowsk
21-Tage-Tour ab
4.560 €

Ihr Berater für diese Reise:

Ariana Seifried

+49 (0)6174/2902-27

Abenteuer +
Tourcode: 823035

Reiseverlauf

Petropawlowsk - Vulkan Tolbachik - Esso - Flusswanderung Bystraja - Paratunka-Tal - Vulkan Gorelij & Mutnowski - Vulkan Awatscha - Petropawlowsk

Vorbemerkung:

Der Verlauf ist nicht nach Tagen in Reihenfolge dargestellt, sondern die Tour ist in Zeitabschnitte mit dafür vorgesehenen Tagen eingeteilt. Die Abschnitte können im Ablauf wechseln.


21-Tage-Tour

1.-2. Tag: Anreise Petropawlowsk

Linienflug nach Petropawlowsk. Bei Flügen ab/bis Frankfurt und München erfolgt die Anreise bereits einen Tag eher mit Zwischenübernachtung in Moskau. Ankunft in Petropawlowsk am 2. Tag und Übernachtung.


3.-5.Tag: Vulkan Tolbachik

In den kommenden Tagen erleben wir die Giganten Kamtschatkas. Inmitten des wohl größten vulkanischen Gebietes Kamtschatkas errichten wir für 3 Nächte unser Basislager! Auf unseren Wanderungen erkunden wir die Umgebung des Tolbachik, ein 3682m hoher Vulkan, der hier mit seinen Nebenkratern und Lavaströmen eine Landschaft von einzigartiger Wildheit geschaffen hat. Wir bestaunen eine Mondlandschaft, in der sich ein Vulkankegel an den anderen reiht. An den heißen Fumarolen bilden sich ständig neue Mineralien und neben der dominierenden schwarzen Asche leuchten die Hänge in Rot-, Braun-, Gelb- und Grüntönen. Einen herrlichen Kontrast zu dieser Gesteinswüste ist unsere Wanderung in der faszinierenden Bergtundra am Fuße des Tolbachik, bei der wir die interessante Vegetation vor der Kulisse der scharfkantigen Bergrücken genießen. Tage intensivster Naturerfahrung umgeben von der stimmungsvollen Kulisse der aktiven Vulkane Kamtschatkas erwarten uns.


6.-8. Tag: Ewenen & Itelmenen

Nach Rückkehr von unserem „Basislager“ entspannen wir uns in einem Dorf am Fuße der Berge in einer urigen russischen Banja und widmen uns die nächsten Tage den Naturvölkern im Norden der Halbinsel Kamtschatka. Esso ist das Zentrum der Ewenen und ihrer Völkergruppen. In einem kleinen Museum lernen wir von der Geschichte und den heutigen Lebensbedingungen dieser Völkergruppen. Vielleicht können wir auch einer beeindruckenden ewenischen Tanzdarstellung beiwohnen, die uns Einblick in die Kultur der Ureinwohner vermittelt. Unser Quartier liegt bei warmen Radon-Thermalquellen (mit Badegelegenheit). Übernachtung für 2 Nächte.


9.-10. Tag: Flusswanderung Bystraja FMA

Nach unserem Zeltcamp an den heißen Quellen in Malki beginnen wir unsere 2-tägige Flusstour. Kein Weg führt durch das Gebirge, nur der Flusslauf schlängelt sich durch diese Wildnis. Mit unserer russischen Begleitmannschaft setzen wir auf der Bystraja ein und treiben flussabwärts. Von unseren Schlauchbooten aus erleben wir die vorbeiziehende Landschaft: dichte Wälder, glasklare Flüsse, unzählige Lachse auf der Wanderung zu ihren Laichgründen. Mit etwas Glück bekommen wir Kamtschatkas Braunbär zu Gesicht, der zu den Größten der Welt gehört. Unser Camp bauen wir draußen z.B. auf Sandbänken auf und angeln Lachs und Forelle zum Grillen am abendlichen Lagerfeuer. Purer Naturgenuss!


11.-16. Tag: Mutnowski Region & Küste

Unser Gelände-LKW bringt uns durch das bezaubernde Paratunka-Tal mit seinen ausgedehnten Steinbirkenwäldern und entlang der Silhouette des perfekten Strato-Vulkans Vilyuchinski bis hoch in die große Caldera des Vulkans Goreli. Hier oben in der Tundra errichten wir für 3 Nächte unser herrlich gelegenes Naturcamp. Wir steigen entlang eines Flusslaufes und durch eine enge Öffnung in den Krater des Mutnovski, wo wir Zeugen eines überwältigenden Naturschauspiels werden: vom Schwefel in leuchtendes Gelb gefärbte Fumarolen blasen zwischen Schnee und Eis mächtige Säulen heißer Gase in die Atmosphäre; dazwischen Tümpel voll brodelnder Säure. Ein Hängegletscher reicht mit seiner Eiszunge bis auf den Grund des Kraters herab, wo die Schmelzwasser den Fluss speisen, der aus dem Krater ins Tal fließt. Nur wenige hundert Meter weiter blicken wir in die gewaltige Öffnung des aktiven Kraters mit bis zu 500 Grad heißen  Gasen. Ein donnernder Wasserfall stürzt über eine Steilstufe. An den Wänden der Canyons gewinnen wir Einblick in den Aufbau des Feuerberges, eine Reise in die Erdgeschichte. Der 1829 m hohe Goreli mit seinen türkisblauen und brodelnden Säureseen im Krater ist ein weiterer Zeuge aktiven Vulkanismus. Der Anblick dieses Naturschauspiels und der weitschweifende Blick über die Gebirgslandschaft Südkamtschatkas lassen die Mühen des Aufstiegs vergessen. Weiteres Ziel ist ein ehemaliges Geologen- und Goldgräber­ Camp mit heißen Thermalquellen, in deren warmen Pools wir es uns nach den Tagen in der rauen Tundra richtig wohlergehen lassen. Bei einer Wanderung in der üppig bewachsenen, pazifischen Küstenlandschaft bestaunen wir den Reichtum der Flora. Blumenwiesen und üppigste Vegetation, als Gegensatz zur kargen Tundra, runden diese Tage ab.


17.-18. Tag: Awatscha   FMA

Wir erklimmen die Hochlagen des gleichnamigen Berges Avatcha und seinem „Bruder-Vulkan“ Koryakski, die über der Pazifikküste thronen. 2x Hütten-ÜN in der Bergregion des Avatcha. Wir haben die extremsten Landschaften dieser nahezu unerschlossenen und außergewöhnlichen Halbinsel intensiv erlebt, schätzen und sicher auch lieben gelernt.


19.-21.Tag Petropawlowsk - Rückreise F

Wir kehren in die Hauptstadt Petropawlowsk zurück und verbringen hier die letzten Tage. Zum Abschluss bieten sich verschiedene fakultative Möglichkeiten an: Bootstour über die Awatcha Bucht, Helikopterflug zum Tal der Geysire oder zum Kurilensee. 2 Nächte in Petropawlowsk. Bei einem gemütlichen Abend verabschieden wir uns von unserer Begleitmannschaft. Transfer zum Flughafen, Abflug am Vormittag und Ankunft in Europa am Abend des gleichen Tages.