MS PLANCIUS: Spitzbergen-Umrundung (mit Kvitoya)

Longyearbyen - Krossfjorden - Liefdefjorden - Phippsøya - (Kvitøya) - Barentsøya - Ahlstrandhalvoya Longyearbyen
12-Tage-Tour ab
5.450 €

Ihr Berater für diese Reise:

Kerstin Stock-Knecht

+49 (0)6174/2902-50

Tourcode: 767406

Reiseverlauf

Longyearbyen - Krossfjorden - Liefdefjorden - Phippsøya - (Kvitøya) - Barentsøya - Ahlstrandhalvoya Longyearbyen

12-Tage-Tour

1.-2. Tag: Hinflug

Linienflug von Frankfurt nach Oslo. Eine Übernachtung im Flugafenhotel. Am nächsten Tag Weiterflug nach Longyearbyen. Ankunft in der "Hauptstadt" von Spitzbergen und Einschiffung.


3. Tag: Krossfjorden FMA

Auf der Fahrt nach Norden erreichen wir morgens den Krossfjorden. Von hier aus brechen wir zu einer Zodiacfahrt entlang des spektakulären 14.-Juli-Gletschers auf. In der Nähe der Gletscher entdecken wir eine erstaunliche Vielfalt an arktischen Pflanzen – aber auch Dreizehenmöwen und Dickschnabellummen nisten in den nahen Felsen. Am Nachmittag erreichen wir Ny Ålesund, die nördlichste Siedlung der Welt. Der kleine Ort wird heute hauptsächlich von Forschern aus aller Welt genutzt, um die Auswirkungen des Ozonlochs auf unser Klima zu erforschen. Aber auch der berühmte norwegische Polarforscher Roald Amundsen hat hier seine Spuren hinterlassen: Hier startete er seinen Versuch, den Nordpol zu überfliegen.


4.-6. Tag: Monacogletscher und Phippsoya FMA

Am Eingang des Liefdefjorden gehen wir an Land für eine Wanderung auf der Tundra von Reindyrsflya. Am Ende des Liefdefjordes kreuzen wir entlang der beeindruckenden Abbruchkante des Monacogletschers. Dreizehenmöwen zu Tausenden fischen hier, und vor oder sogar auf der mächtigen Geltscherkante hat man gelegentlich auch Eisbären angetroffen. Am nächsten Tag steuern wir die nördlichste Inselgruppe Spitzbergens an. Seven Islands liegt nördlich von Nordaustlandet. Wir hoffen auf eine Anlandung auf Phippsøya, das auf 81° nördlicher Breite und nur etwa 540 Meilen vom geographischen Nordpol entfernt liegt. Eisbären, Elfenbeinmöwen und Walrosse bewohnen diese Region. Wir verweilen mehrere Stunden im Packeis und können die Stille und Schönheit der Natur genießen. Wenn die Eiskante zu weit nördlich der Seven Islands liegt (meist im August) benötigen wir einen weiteren Tag, um dem Eis-Erlebnis näher zu kommen.


7. Tag: Alkefjellet FMA

Heute fahren wir in die Hinlopenstrasse ein, dem Verbreitungsgebiet von Bart- und Ringelrobben, Eisbären und Elfenbeinmöwen. Die Treibeisfelder vor der Lomfjordshalvøya befahren wir auf einer Zodiactour. Ziel ist das Alkefjellet, ein Vogelfelsen, auf dem Tausende von Dickschnabellummen in spektakulärer Umgebung nisten. Auf der Ostseite der Hinlopenstrasse versuchen wir bei Augustabukta auf Nordaustlandet anzulanden, Heimat der Rentiere, Gänse, Elfenbeinwöwe und Walrossen. In der Nähe von Torellneset wandern wir entlang der schönen Küstenlinie die Steinen und Felsen übersäht ist , die über tausende Jahre von der Natur geschmeidig skulpturiert wurden. Mit Glück begegnen wir wieder Walrossen entlang dieser Strecke.


8. Tag: Barentsinsel FMA

Im Freemansund wollen wir in Sundneset auf der Barentsinsel landen und eine alte Trapperhütte besuchen. Von hier aus führt uns ein Marsch in flottem Tempo über die Tundra auf der Suche nach dem Spitzbergen-Ren und der Weißwangengans. Später fahren wir weiter südwärts zur Diskobukta an der Westseite von Edgeøya. In dieser seichten Bucht landen wir mit den Zodiacs an einem mit sibirischem Treibholz und Walknochen übersäten Strand, um dort zu wandern. In einer schmalen kleinen Schlucht steigen wir zu den Rändern hinauf. Die Wände der Schlucht sind von Tausenden von Dreizehenmöwen, Gryllteisten und räuberischen Eismöwen bewohnt. Zur Brutzeit der Vögel patrouillieren Eisfüchse und Eisbären – hauptsächlich Weibchen mit ihren Jungtieren – durch die Schlucht auf der Suche nach jungen, noch nicht flugfähigen Vögeln, die aus dem Nest gefallen sind.


9. Tag: Hornsund FMA

Dieser Tag beginnt mit einer stillen Kreuzfahrt durch die zahlreichen Seitenfjorde des spektakulären Hornsundes in Südspitzbergen mit seinen hohen Bergen. Der Hornsundtind steigt zu einer Höhe von 1.431 m auf, während ein anderer Berg, der Bautaen, uns veranschaulicht, weshalb die holländischen Entdecker der Insel den Namen Spitzbergen gaben. 14 atemberaubende Gletscher wälzen ihre Eismassen die Hänge herab ins Meer und es gibt gute Chancen Robben und Eisbären hier anzutreffen.


10. Tag: Ahlstrandhalvøya FMA

Heute landen wir auf Ahlstrandhalvøya an der Mündung des Van Keulenfjords. Haufenweise liegen hier Skelette von Weißwalen (Belugas), die von der Zeit des sinnlosen Abschlachtens im späten 19. Jahrhundert zeugen und uns einmal mehr daran erinnern, welche Konsequenzen eine gedankenlose Ausbeutung haben kann. Zum Glück sind die Belugas nicht vollständig ausgerottet worden, so daß wir sie heute wieder in größeren Gruppen auch in diesem Fjord antreffen können. Am Nachmittag fahren wir in den Recherchefjord und erkunden die Tundra am Fjordende, wo für gewöhnlich Rentiere nach Nahrung suchen.


11.-12. Tag: Rückflug F

Mit vielen unvergesslichen Eindrücken im Gepäck werden wir zum Flughafen gebracht. Linienflug nach Oslo, Übernachtung im Airport Hotel. Am nächsten Tag Rückflug nach Frankfurt.
 


Diese Reise führen wir auch als Leser-Kreuzfahrt für das Schweizer Magazin PolarNEWS durch, an welcher auch jeder interessierte Nicht-Abonnent teilnehmen kann.

Mahlzeiten: F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen


Wichtiger Hinweis

Auf der Tour 767406-02 vom 19.08. bis 30.08.2017 variiert der Fahrplan. An Tag 3 nehmen wir Kurs auf  Beverleysundet. An Tag 5 wird versucht Kvitoya anzufahren. Dies ist von der Eissituation abhängig. Ausserdem erfolgt an Tag 7 eine Fahrt entlang des Brasvell Gletscher. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne direkt.