Naturwunder Kameruns: Flachland-Gorillas

Douala - Campo Ma`an - Ebodje - Kribi
9-Tage-Tour ab
1.995 €

Ihr Berater für diese Reise:

Frank Fischer

+49 (0)6174/2902-31

Abenteuer +
Tourcode: 715408

Reiseverlauf

Douala - Campo Ma`an - Ebodje - Kribi

9-Tage-Tour

1. Tag: MO  Anreise - Douala A

Morgens Flug via Brüssel nach Douala. Ankunft spätnachmittags, Transfer zum Hotel.


2. Tag: DI Douala - Campo Ma‘an Nationalpark FMA

Nach dem Frühstück unternehmen wir eine kurze Stadtrundfahrt durch Douala bevor wir in den Campo-Ma’an Nationalpark aufbrechen. Das Schutzgebiet befindet sich im Südwesten Kameruns und grenzt an Äquatorialguinea und den Atlantik. Der Park umfaßt eine Größe von rund 700.000 ha, davon rund 265.000 ha Land und 435.000 ha Wasser. Der Park ist bekannt für seine artenreiche Flora und Fauna. Unter anderem können Besucher hier Waldelefanten und Flachlandgorillas sehen. Abendessen und Übernachtung im einfachen Hotel in Campo.


3.-5. Tag: MI-FR Campo Ma’an (Pirschfahrten) FMA

Während der nächsten drei Tage erleben wir alles, was Campo Ma’an zu bieten hat, und das ist nicht wenig:  Aufspüren und Beobachten von Flachland Gorillas, Fahrt durch den National – Park und Erleben der Tier- und Pflanzenwelt. Wir wandern durch den Regenwald in Begleitung von Spurenlesern, - meist Pygmäen - die für den WWF arbeiten, bis wir eine Gruppe/Familie der dort ansässigen und wanderlustigen Flachland Gorillas aufgespürt haben. In der Mittagszeit ruhen die Tiere meist sodaß es für uns einfacher ist, die Tiere zu beobachten. Wir verhalten uns ruhig und stören die Tiere nicht. Am Spätnachmittag marschieren wir zurück zu unserem Geländefahrzeug und fahren durch den Regenwald nach Campo. Wir haben während unseres Aufenthaltes die Möglichkeit weitere Wanderungen durch die dichten Wälder unternehmen, um die sehr eindrucksvollen Primaten zu beobachten. Um Waldelefanten und Büffel zu sehen, müssen wir eine längere Strecke durch den Nationalpark fahren, bis wir – entweder direkt vom Fahrzeug aus oder nach einem kurzen Pirschgang - mit etwas Glück eine der Herden von Wald-Elefanten oder Büffeln zu Gesicht bekommen. Besonders während der frühen Morgenstunden veranstalten tausende von afrikanischen Grau-Papageien ein lärmendes Spektakel. Gegen Abend kehren wir immer zu unserer Unterkunft zurück und essen gemeinsam zu Abend.


6. Tag: SA Campo Ma‘an – Ebodje - Pygmäen FA

Wir verlassen den Nationalpark und fahren weiter in den am Atlantik gelegenen Ort Ebodje. Hier erwartet uns ein einzigartiges Naturschauspiel: die Eiablage der Meeresschildkröten. Wir fahren anschließend weiter und erreichen schließlich ein Pygmäen-Dorf im Regenwald Kameruns. „Pygmäen“ ist ein Sammelbegriff für eine Volksgruppe von Jägern und Sammlern, die seit jeher in den Regenwäldern Zentralafrikas lebt. Gemeinsames Körpermerkmal ist die geringe Körpergröße. Wir werden eine Nacht im Wald bei unseren Gastgebern verbringen und einen Einblick in deren Leben erhalten. Sobald es dunkel wird, werden Lagerfeuer angezündet und zu Trommelmusik traditionell getanzt. Auch wir werden uns bestimmt von der Musik anstecken lassen und gemeinsam mit den Pygmäen die Nacht zum Tag machen. Übernachtung in Zelten im Regenwald in der Nähe des Dorfes.


7. Tag: SO Kribi

Am Morgen verabschieden wir uns von unseren Gastgebern und fahren weiter in den auch bei Kamerunern sehr beliebten Badeort Kribi am Atlantik. Gegen Mittags beziehen wir die Zimmer im Strandhotel Ilomba.


8. Tag: MO Kribi – Douala – Rückflug FA

Am Morgen packen wir ein letztes Mal unsere Sachen für die Rückfahrt nach Douala. Vor dem Verlassen des Ortes Kribi wollen wir auf einer kleinen Besichtigung  noch einen Blick auf Relikte aus deutscher Kolonialzeit werfen. Wir sehen einen Leuchtturm, eine Kirche sowie einen deutschen Friedhof. Sollten wir es zeitlich schaffen unternehmen wir noch eine kleine Stadtrundfahrt durch Douala. Die Stadt gilt als Wirtschafts- und Handelszentrum des Landes. Im großen Hafen liegen Containerschiffe aus aller Welt vor Anker, es herrscht geschäftiges Treiben um die Schiffe zu be- oder entladen. Bei einer Stadtrundfahrt bekommen wir einen guten Eindruck von der Stadt, die auch einst unter deutscher Kolonialherrschaft eine entscheidende Bedeutung hatte. Bis 1891 war die Hafenstadt Sitz der deutschen Kolonialverwaltung, bis die Stadt Buea diese Aufgabe übernahm. Wir genießen ein letztes gemeinsames Essen im Hotel Foyer du Marin bevor es zum internationalen Flughafen geht, von wo aus wir unseren Heimflug antreten.


9. Tag: DI Rückkunft in Deutschland

Morgens Ankunft in Brüssel und Weiterflug zum deutschen Flughafen.

Diese Tour kann als Verlängerung der Reise Höhepunkte Kameruns gebucht werden