Zwischen Adria und Ägäis - entlang der Via Egnatia

Albanien: Tirana - Durres - Apollonia - Peqin - Ad Quintum - Elbasan -  Mazedonien: Ohrid - St.Naum - Herakleia - Bitola - Griechenland: Edessa - Pella - Vergina - Pydna - Thessaloniki - Amphipolis - Philippi - Kavala - Abdela - Maroneia - Thessaloniki
10-Tage-Tour ab
1.790 €

Ihr Berater für diese Reise:

Wolfgang Schneider

+49 (0)6174/2902-14

Tourcode: 703609

Reiseverlauf

Albanien: Tirana - Durres - Apollonia - Peqin - Ad Quintum - Elbasan -  Mazedonien: Ohrid - St.Naum - Herakleia - Bitola - Griechenland: Edessa - Pella - Vergina - Pydna - Thessaloniki - Amphipolis - Philippi - Kavala - Abdela - Maroneia - Thessaloniki

10-Tage-Tour

1. Tag: FR Anreise - Tirana - Durres A

Linienflug nach Tirana. Begrüßung durch die Reiseleitung und Transfer gleich ins Stadtzentrum zur Stadtbesichtigung. Skanderbeg-Platz, Ethem-Bej-Moschee, Uhrturm, über die Prachtstraße "Boulevard der Märtyrer der Nation" bis zum Mutter-Theresa-Platz, dann das ehemalige sozialistische Viertel, heute in bunten Farben erstrahlend. Besuch des Nationalhistorischen Museums. Zwischendurch Zeit für eine Mittagspause. Fahrt nach Durres ins Hotel.


2. Tag: SA Apollonia - Pequin - Elbasan FA

In Durres, dem antiken Dyrrachium, befinden wir uns am Ausgangspunkt der Via Egnatia. Besichtigung des Stadtzentrums mit den byzantinischen Befestigungsmauern und venezianischem Turm. Dann die Ruinenanlage der antiken Stadt mit römischem Forum, römischem Amphitheater, Bädern und Besuch im Archäologischen Museum, das einen guten Überblick über die Ausgrabungen gibt. Weiterfahrt nach Apollonia, der bedeutendsten griechischen Siedlung Illyriens, die später auf einer Nebenroute der Via Egnatia lag. Besichtigung mit den Agonotheten-Monumenten, Bibliothek, Odeon, Porticus, dem Haus der Mosaike und dem Archäologischen Museum. Weiter nach Peqin, das einstige Claudiana, mit Besichtigung der Festung, die zur Zeit der Entstehung der Via Egnatia erbaut wurde. Im heutigen Bradashesh, der einstigen römischen Siedlung Ad Quintum, finden wir noch eine gut erhaltene römische Villa und ein Badehaus. Weiterfahrt ins Hotel nach Elbasan. 


3. Tag: SO Elbasan - Illyrische Gräber - Ohrid   FA

Stadtbesichtigung in Elbasan, einst unter dem Namen Scampa ein wichtiger Ort an der Via Egnatia, mit dem Zentrum und der osmanischen Festung. Dann weiter und unterwegs Fotostopp an der Goliku Brücke (18.Jhd.), die eine ältere römische Brücke auf der Via Egnatia ersetzt haben soll. Kurz vor Pogradec Besuch der "Illyrischen Gräber" von Selce e Poshtme, die Nekropolis der antiken Stadt Pelion, an der die Via Egnatia vorbeiführte. Weiterfahrt nach Ohrid in Mazedonien, den Spuren der Via Egnatia folgend, zum Dorf Radozda. Hier finden wir bis zu 700 Jahre alte Bäume sowie auf einer Länge von ca. 100m gut erhaltene Reste der Via Egnatia in Form von großen Steinblöcken. Kurz vor Struga Möglichkeit eines optionalen Besuchs des Klosters Kalishta mit einer Höhlenkirche und schönen Fresken (14.-15.Jhd.). Hotel in Ohrid.


4. Tag: MO Ohrid - St. Naum FA

Ein ganzer Tag in Ohrid, dem "Jerusalem des Balkans". Stadtbesichtigung mit Besuch der Kirchen St. Sophia, St. Bogorodica Perivlepta, St. Jovan Kaneo, direkt am Seeufer gelegen (alle von innen), sowie die Kirche St. Panteleimon, die Ausgrabungsstätte Plaosnik, der alte Basar, die Stadtbefestigungen, die Samuel-Festung, das antike Theater und die Altstadt mit ihrer traditionellen Architektur. Mittagspause. Nachm. Bootsfahrt über den Ohridsee zum bedeutenden Kloster St. Naum, idyllisch am südlichen Ufer des Sees und einer seiner Quellen gelegen. In der Klosterkirche sehen wir Holzschnitzereien und beeindruckende Fresken aus dem Leben des Gründers und Gelehrten St. Naum (Kloster, Stadt und See sind UNESCO-Welterbe).


5. Tag: DI Ohrid - Bitola - Edessa FA

Fahrt zunächst nach Heraklea Lyncestis, die am anschaulichsten erhaltene Ausgrabung einer Stadt aus der Zeit des Mazedonischen Reiches, im 4. Jhd. v. Chr. von Philipp II. gegründet, später von den Römern erobert, in die Via Egnatia integriert und eine ihre wichtigsten Stationen. Wir sehen ein antikes Theater, die römischen Bäder, den Porticus, die Bischofskirche (die Stadt war auch Bischofssitz), das Baptisterium und einen jüdischen Tempel. Weiterfahrt nach Bitola, kurze Stadtbesichtigung mit der lebendigen Flaniermeile Sirok Sokak, dem Magnolia-Platz und dem Uhrturm. Weiter Richtung griechische Grenze, dann nach Edessa. Kurze Stadtrundfahrt in der ehemaligen ersten Hauptstadt des antiken Mazedoniens und eine weitere Station an der Via Egnatia. Besuch des berühmten Wasserfalls.    


6. Tag: MI Pella - Vergina - Thessaloniki FA

Fahrt nach Pella, Geburtsort von Alexander dem Großen und unter ihm Hauptstadt des makedonischen Staates der klassischen Periode. Besichtigung des monumentalen Palastkomplexes auf der Akropolis und der Agora, die größte der damaligen antiken Welt. Die beeindruckendsten Funde sind die großflächigen Kieselsteinmosaiken, wie die "Schlacht der Amazonen", die "Hirschjagd" und andere. Pella war auch ein bedeutender Punkt auf der Via Egnatia zwischen Durres und Thessaloniki. Weiterfahrt nach Vergina, Besichtigung der Ausgrabungsstätte des antiken Aigai (UNESCO-Welterbe), erste Hauptstadt des Königreiches Makedonien und Begräbnisstätte der Könige, mit monumentalem Palast, vielen Kammergräbern und einem riesigen Tumulus, in dem sich das Grab Phillips II. befinden soll. Weiter über Pydna, Ort einer entscheidenden Schlacht zwischen Römern und Makedonen (168 v. Chr.), nach Thessaloniki ins Hotel.


7. Tag: DO Amphipolis - Philippi - Kavala FA

Zunächst Fahrt nach Amphipolis, bekannt vor allem als ausgezeichnetes Beispiel einer antiken griechischen Polis und späteren römischen Stadt. Besichtigung der Ausgrabungen mit wichtigen Gebäuden, Mauern und Gräbern. Dann Fahrt nach Philippi und ausführliche Besichtigung der Ruinen der 356 v. Chr. von Phillip II. eingenommenen und nach ihm benannten Stadt, die ebenfalls später unter den Römern an der Via Egnatia lag. In Phillippi gründete Paulus auch die erste christliche Gemeinde in Europa. Wir sehen das Stadtforum mit mehreren frühchristlichen Basiliken sowie das Bischofsquartier und Reste der Akropolis. Weiterfahrt nach Kavala ins Hotel.


8. Tag: FR Abdera - Maroneia - Thessaloniki FA

Besichtigung von Kavala, dieser einst bedeutenden Stadt an der Via Egnatia und Hafen von Philippi, mit dem zweistöckigen römischen Aquädukt (Kamares), dem byzantinischen Kastell und dem Geburtshaus von Pascha Mehmet Ali in der Altstadt, dem Gründer der letzten ägyptischen Königsdynastie. Fahrt nach Abdela, in der griechischen Antike sehr bedeutend und Heimat einiger Philosophen. Kurze Besichtigung mit den ehemaligen Festungsmauern, Hafen und Heiligtümern. Weiter nach Maroneia mit seiner großen archäologischen Stätte mit Überresten der antiken Stadtmauer, Theater, Dionysos-Heiligtum und Mosaikböden eines Hauses aus dem 3. Jhd. v. Chr. Hier sind wir auch an unserem östlichsten Punkt der Via Egnatia angekommen. Rückfahrt nach Thessaloniki.


9. Tag: SA Thessaloniki FA

Stadtrundfahrt mit örtlichem Führer in der zweitgrößten Stadt Griechenlands: der Weiße Turm, der Galerius-Bogen, die Kirche Hagios Demtrios, Statue Alexander des Großen, Aristoteles-Platz, verschiedene frühchristliche und byzantinische Kirchen, die zum UNESCO-Welterbe gehören und weitere ottomanische und jüdische Monumente. Eine der Hauptstraßen durch die Stadt heißt Odos Egnatia (Egnatia-Weg) und erinnert uns ein letztes Mal an diese antike Handelsstraße. Nachmittags freie Zeit, um die Atmosphäre dieser lebendigen Stadt am Ägäischen Meer in eigener Regie zu genießen, z.B. mit einem Spaziergang entlang der Uferpromenade.


10. Tag: SO Thessaloniki - Abreise F

Freie Zeit bis zur Abreise. Transfer zum Flughafen und Rückflug via Wien nach Deutschland.