FERNE WELTEN entdecken mit unserer 50-jährigen Erfahrung
Höchste Weiterempfehlungsrate durch Kunden
0 Merkliste

Eine Spitzbergen Umrundung gehört sicherlich zu den ungewöhnlichsten und aufregendsten Expeditions-Schiffsrouten Europas.

GEOGRAPHIE - KLIMA - GESCHICHTE

Die kaum besiedelte und urtümliche norwegische Inselgruppe ist überwiegend mit Eis und Gletschern bedeckt. Das Klima auf Spitzbergen ist regnerisch neblig und kühl, trotz des kühlen Sommers sind die Winter sehr mild für die Region und sorgen im Norden für einen unglaublichen Reichtum an arktischer Flora und Fauna. Die Küstenregionen sind im Sommer nur für ca. 6 Wochen schneefrei. Dank der Auswirkungen des Golfstroms ist das Klima milder als auf Grönland, im Sommer bewegen sich die Temperaturen in der Regel im Bereich zwischen -2°C und +10°C, im Winter liegen diese zwischen -25°C und +5°C.

Svalbard, das zu Norwegen gehört, teilt sich auf fünf größere Inseln auf, die größte Insel ist Spitzbergen. Der von Norwegen verwaltete Außenposten im ewigen Eis ist, kaum besiedelt und urtümlich. Eine ganze Inselgruppe voller urzeitlicher Gletscher, Eisflächen, tiefen Fjorden und schroffen Bergspitzen. Die ersten Menschen waren aller Wahrscheinlichkeit nach im 12. Jahrhundert Wikinger, die den Svalbard-Archipel erreichten, aber offiziell entdeckt wurde er erst im Jahr 1596 von dem holländischen Seefahrer Wilhelm Barents. Er gab den Inseln im Norden den Namen Spitzbergen wohl deshalb, weil das Erste, was er nach einer langen Überfahrt zu Gesicht bekam, die spitzen, hoch aufragenden Berggipfel im Süden waren. Die Inseln liegen zwischen 74° und 81° nördlicher Breite sowie 10° und 35° östlicher Länge. Die grössten Inseln sind Spitzbergen, Nordaustlandet, Barentsøya, Edgeøya und Prins Karls Forland. Aber auch kleinere Inseln, wie beispielsweise die südlicher gelegene Bäreninsel und Hopen, zählen dazu.

Es leben auch Menschen auf Svalbard. Longyearbyen, der Hauptort von Spitzbergen, wo unsere arktische Expeditions Kreuzfahrt beginnt, hat eine lange Geschichte als Kohleförderstadt. Heute leben hier um die 2.500 Menschen, die selbst in dieser an sich unwirklichen arktischen Gegend kaum etwas zu vermissen brauchen.

TIERWELT

Walrosse, Seehunde, Robben und riesige Kolonien von Seevögeln haben auf Spitzbergen ihren natürlichen Lebensraum. Aber auch der König der Arktis, der Eisbär, ist hier in seinem Element, und nur in wenigen anderen Gebieten der Erde besteht eine derart gute Möglichkeit, ihn zu sichten. Neben diesen Tieren in dieser artenreichen Tierwelt kann sicherlich auch die beeindruckende Pflanzenwelt auf einer Spitzbergen Reise in Augenschein genommen werden. Die Entdeckung der polaren Regionen unserer Erde fasziniert Menschen vieler Nationen seit Jahrhunderten.

An grösseren Landsäugetieren kommen außer dem Eisbär das Ren und der Polarfuchs vor. Der Eisbär, dessen Population im Gebiet der Inselgruppe auf ca. 3.000 Tiere geschätzt wird, ist eigentlich ein maritimes Tier, da er sich hauptsächlich auf dem umliegenden Meereis aufhält. Die hier lebende Unterart Spitzbergen-Ren ist kleiner als seine Verwandten in anderen Gebieten der Arktis und kommt nur auf Spitzbergen vor. Die Zahl der Meeressäuger war vor dem Beginn der groß angelegten Waljagd bedeutend höher. Lange Zeit waren grosse Fangflotten unterwegs, die erst Grönlandwale und Nordkaper, später auch verschiedene Furchenwale bejagten. Narwale gab es schon immer nur wenig im Gebiet und die Anzahl der Weisswale, die noch im 19. Jahrhundert in den Fjorden der Inselgruppe gefangen wurden, ist heute stark dezimiert. Das gleiche gilt im verstärkten Mass für Walrosse, die fast vollständig von den westlichen Küsten vertrieben wurden. Andere Robben, die auf Spitzbergen vorkommen sind Sattelrobben, Ringelrobben, Bartrobben und vereinzelt auch Klappmützen. Die Vogelwelt ist ausserordentlich reichlich und wird vor allem von den vielen Meeresvögeln dominiert, die hier in riesigen Kolonien brüten. Als Beispiele können hier die Dickschnabellumme, die Gryllteiste, die Dreizehenmöwe, der Krabbentaucher, der Papageitaucher, die Eismöwe und der Eissturmvogel genannt werden. Weiterhin gibt es drei Arten von Raubmöwen, verschiedene Seeschwalben und den Sterntaucher. An Entenvögeln brüten die Kurzschnabelgans, die Ringelgans, die Eiderente und selten auch die Weißwangengans auf Spitzbergen. Im Landesinneren gibt es eine Schneehuhnart und die Schneeeule, die auch im Winter hier bleiben, und die Schneeammer, welche in der kalten Jahreszeit nach Süden zieht.

PFLANZENWELT

Die Pflanzenwelt ist typisch für die hiesige Tundrenvegetation. Es gibt Steinbrecharten, Fingerkraut, Silberwurz und viele Wiesenpflanzen wie Gräser, Löwenzahn und Wollgras. Der grösste Busch ist die Zwergbirke, die man jedoch nur selten antrifft. Moose bilden an vielen Stellen zusammenhängende Decken, die in den Senken im Landesinneren bedeutende Ausmasse erreichen. Den reichsten Bewuchs findet man entlang der Fjorde, die oft wolkenfrei sind, so dass das Sonnenlicht lange Zeit den Boden erreicht. Das umliegende Meer ist reich an Algen. In Süsswassertümpeln leben Kieselalgen und Armleuchteralgen und andere mikroskopische Algen färben den Schnee grün oder rot. Diese Färbungen treten vor allem im Sommer in der Nähe von Vogelkolonien auf.

BEREISTE REGION

Start und Endpunkt sämtlicher Spitzbergen Seereisen ist der Hauptort Longyearbyen, wo sich auch der Flughafen befindet. Hauptinsel des Archipels ist Spitzbergen, die im Westen liegt. Östlich davon liegt, durch die Hinlopenstraße getrennt, Nordaustlandet (Nordostland), die zweitgrößte Insel. Außerdem östlich davon liegend die Inseln Barentsoya und Edgeoya. Ganz weit im Nordosten liegt der östlichste Punkt des Archipels, die Insel Kvitoya. Diese Insel wird nur bei wenigen Expeditions Seereisen besucht, abhängig von der Eissituation. Die Nord-Süd-Ausdehnung des Archipels beträgt etwa 380 km, die West-Ost-Ausdehnung etwa 220 km. Bei Expeditionsreisen ist im Vorhinein immer nur der ungefähre Reiseverlauf festgelegt. Welche genaue Route das Schiff letztendlich fährt, welche Besichtigungsorte angefahren werden, wann und wo Landgänge und Exkursionen vorgenommen werden, dies entscheiden der Kapitän und das Expeditionsteam an Bord gemeinsam, häufig auch recht kurzfristig, manchmal ein bis zwei Tage im Voraus, manchmal aber auch nur einige wenige Stunden vorher. Die Gründe dafür sind zumeist in den Wetter- und Eisbedingungen vor Ort zu sehen. Bei starker Eislage können manchmal geplante Passagen nicht befahren werden, dann suchen die verantwortlichen Personen an Bord nach alternativen Routen. Auch kann es vorkommen, dass das Expeditionsteam von anderen in der Region fahrenden Expeditionsschiffen über interessante Besonderheiten und Vorkommnisse (z.B. eine besonders gute Sichtung einer Eisbärenfamilie in Küstennähe) informiert wird und dann versucht, den Gästen an Bord, ebenfalls diese Attraktionen zeitnah zu zeigen. In jedem Fall wird das Expeditionsteam versuchen, den Reisegästen einen attraktiven Routenverlauf zu bieten, der ein Höchstmaß an spannden Begegnungen mit der Natur, mit der örtlichen Flora und Fauna, mit den faszinierenden Landschaften bietet. Das Svalbard Archipel begeistert durch eine Vielzahl an Fjorden (Meeresarm) und Sunden (Meerenge), natürlich können auf einer einzigen Reise nicht alle diese Landschaften angefahren werden. Beliebt auf unseren Expeditions Reisen und Kreuzfahrten im Svalbard Archipel sind aber: Im Südwesten von Spitzbergen begeistern z.B. der Isfjord, der Bellsund und der Hornsund. Im Westen ist es der Forlandsund, der Krossfjorden, der Kungsfjorden oder der Magdalenenfjord. Im Norden bietet sich der Raudfjord, der Liefdefjord oder der Woodfjord an, aber auch die kleine Insel Moffen mit ihren großen Anzahl an dösenden Walrossen ist ein herrliches Naturziel. Ein tolles Erlebnis bietet die Einfahrt in die Hinlopenstraße, die dann später u.a. am mehrere Kilometer breiten Vogelfelsen Alkefjellet vorbeiführt. Hier nisten viele Tausend Brutpaare von Dickschnabellummen im Basaltgestein und machen dabei ein mächtiges Getöse. Neben dem Hauptort Longyearbyen gibt es nur noch drei besieldelte Orte auf dem Archipel: Pyramiden, das 1926 an Russland verkauft wurde, hier wurde einst Bergbau betrieben, und Barentsburg, eine Grubensiedlung, heute ebenfalls in russischem Besitz, wo noch etwa 500 Menschen leben. Haltepunkt einiger Expeditionsreisen ist zudem die kleine Siedung Ny Alesund im Nordwesten, an der Südküste des Kongsfjords liegend. Heute ist es eine Polar Forschungsstation, auf der im Sommer etwa 120 Menschen leben. Der Ort kann nur per Luft- oder Seeweg oder per Schneemobil erreicht werden. Bekannt ist der Ort auch für das nördlichste Postamt der Welt, immerhin nur noch gut 1200 Kilometer vom Nordpol entfernt.

INFRASTRUKTUR

Longyearbyen verfügt über eine moderne Infrastruktur mit diversen Geschäften, Kneipen, Restaurants, Kindergärten, einer Schule, einem Schwimmbad, einem Kino, einer Tankstelle und einem Hafen. Spitzbergen ist durch den internationalen Flughafen in Longyearbyen mit Norwegen und anderen Ländern verbunden. Weiterhin kommen im Sommer verschiedene Forschungs- und Touristenschiffe in die Häfen. Ausserhalb der Ortschaften gibt es so gut wie keine befestigten Wege. So erfolgen die Transporte mittels Flugzeug, Schiff und Motorschlitten. Der grösste Arbeitgeber der Inselgruppe, die norwegische Bergbaugesellschaft «Store Norske Spitsbergen Kulkompani A/S», hat zwei eigene Flugzeuge, die für Transporte zwischen Sveagruva und Longyearbyen eingesetzt werden.

UNSERE REISEN NACH SPITZBERGEN

Eine Reise mit dem Spezialisten Ikarus Tours nach Spitzbergen lohnt sich immer. Egal ob es eine Expeditions-Kreuzfahrt zu den Eisbären und Elfenbeinmöwen oder eine Spitzbergen-Umrundung mit den Expeditionsschiffen MS PLANCIUS oder MS ORTELIUS ist. Nordspitzbergen gilt nicht umsonst als das größte arktische Freiluftlabor der Welt. Viele der Kreuzfahrten starten hier und ermöglichen einen traumhaften Einblick in die unwirkliche Arktis dieser Region. Für viele Naturfreunde und Abenteurer ist es ein beispielloses Erlebnis, diese Welt aus riesigen Gletschern und atemberaubenden Eisbergen zu erfahren. Bei Wanderungen an Land lässt sich die großartige Flora und Fauna hautnah erleben. Und die kompetente Reiseleitung aus dem Expeditionsteam steht für alle Fragen gerne zur Verfügung. Bei den Reisen aus unserem umfassenden Spezialprogramm POLARE WELTEN folgen wir auf kleinen, wendigen und eisfähigen Schiffen den Spuren früherer Forscher und Abenteurer in die entlegensten und aufregendsten Regionen. Mit diesen Schiffen heben wir uns von anderen Reisen auf größeren Schiffen deutlich ab und bieten dem Reisegast ein weitaus intensiveres Arktis Erlebnis. Denn auf einer Polar-NEWS-Expeditionsreise befahren wir diese atemberaubenden Regionen, um ihnen behutsam näher zu kommen und um ihre ökologische Bedeutung besser zu verstehen. Dazu nutzen wir die Expertise von sehr erfahrenen Reedereipartnern, wie z.B. OCEANWIDE EXPEDITIONS, POLAR LATITUDE, QUARK EXPEDITIONS, POSEIDON EXPEDITIONS und HERITAGE EXPEDITIONS, deren Schiffe mit maximal 115 Passagieren eine perfekte Größe aufweisen. Auf diese Weise erreichen alle Reiseteilnehmer gleichzeitig Orte, die größeren Schiffen vorenthalten bleiben. Natur findet draußen statt! Darum denken wir, möglichst viel Zeit mitten im Geschehen verbringen zu wollen. Mit den angebotenen Schiffen und der kleinen Gästezahl an Bord können wir daher das Maximum an Zeit anbieten.

Immer mit dabei auf Ihrer Reise: ein erfahrenes und kompetentes Expeditionsteam, um Wissenswertes und Spannendes über Flora, Fauna und Landschaft sowie über aufregende Expeditionen in den hohen Breiten zu erfahren. Dazu halten diese Experten ein breites Vortragsprogramm an Bord bereit, häufig mehrsprachig (deutsch, englisch), je nach Nationalität der Reisegäste.

Schwerpunkt unserer PolarNEWS-Arktisreisen sind unterschiedliche Seereisen im Svalbard-Archipel von Juni bis September sowie in Grönland und der kanadischen Arktis von September bis Oktober. Außerdem bereisen wir die russische Arktis mit Wrangel Island, Tschukotka und dem Franz-Joseph-Land im Juli und August sowie den Nordpol im Juli. Auch einige Landexpeditionen finden sich in unserem Reiseprogramm, u.a. in der kanadischen und russischen Arktis.

Unsere Empfehlungen

Ihre Suche wird im Hintergrund ausgeführt.

9 Reisen gefunden

Sortieren nach:

Unsere News

Polar-Expeditionen 2021-22

Das neue Expeditions- und Seereisen-Programm POLARE WELTEN 2021-2022 ist seit Ende Juni als Online-Blätterkatalog verfügbar. Freuen Sie sich auf überaus spannende Naturerlebnisse in den atemberaubenden polaren Regionen unserer Erde - sei es als Expedition vom kleinen Schiff aus oder als eine Überland-Reise.

Unsere neuen Produktlinien

Mit der Herausgabe des FERNE WELTEN-Reiseprogramms 2021/22 haben wir unsere Reisen in sogenannte "Produktlinien" kategorisiert. Sämtliche Reisen werden demzufolge einer von vier der nachfolgenden Produktlinien zugeordnet und auf der jeweiligen Katalogseite dargestellt.

Neuer Individualreisen-Katalog AUF MEINE TOUR

Das neue Individualreisen-Programm AUF MEINE TOUR 2021-22 ist da! Diesmal ausschließlich als Online-Blätterkatalog herausgebracht, präsentiert IKARUS TOURS auf 166 Seiten eine Vielzahl an ausgewählten Privatreisen für zwei Personen.

Unser Reisemagazin

Marokko Online-Magazin KASBAH

Unsere neues Marokko-Online-Magazin KASBAH begeistert mit spannenden Reportagen und Bildstrecken über das fantastische Reiseziel im Norden Afrikas. Werfen Sie einen Blick in das neue Heft und lassen Sie sich überraschen!